Sonntag, 18. April 2021
07.04.2021 14:10
Gemüse

Die Salate kommen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

 Die neue Salatsaison in der Schweiz startet: Eichblatt, Battavia und Co. sorgen für Abwechslung im Salatteller.

Salatliebhaberinnen und -liebhaber können sich freuen. Im März und April stossen zu den Wintersalaten wie Nüsslisalat und Zuckerhut weitere Sorten hinzu. Die Saison von Batavia, Eichblatt, Lattich, Eisbergsalat oder Lollo beginnt, wie ein Blick auf den Saisonkalender der Schweizer Gemüseproduzenten verrät.

Batavia als optischer Gewinner

Besonders beliebt unter der Schweizer Bevölkerung ist der Eisbergsalat. Der Pro-Kopf-Konsum lag bei 3,8 Kilo. Das ist Rang 5 unter allen Gemüsen und der Spitzenplatz unter den Salaten vor dem Kopfsalat. Dabei gar nicht eingerechnet ist der Batavia, der eng mit dem Eisbergsalat und mit dem Kopfsalat verwandet ist.

Der Batavia hat stark gekrauste, dicke Blätter und in der Mitte einen geschlossenen Kopf. Farblich variieren seine Blätter von grün bis grünrot. Somit passt der dekorative Batavia bestens auf kalte Buffets.

Auf Eisblöcken transportiert

In Frankreich gezüchtet, gehört der Batavia zu den ältesten Vertretern unter den Eissalat- oder Eisbergsalat-Typen. So werden die Gartensalate bezeichnet, die einen fest geschlossenen Kopf haben. Der Batavia ist eine kleine Ausnahme, weil er sich nach oben hin öffnet.Eisbergsalate wurden in den USA gezüchtet und der Name, so sagt man, entstand, weil es damals noch keine Kühlwaggons gab. Also wurden die Salate beim Transport vom Westen in den Osten mit der Bahn auf grossen Eisblöcken, eben Eisbergen, gelagert, damit sie ihr Ziel frisch erreichten.

Eisbergsalate bestehen zu 95% aus Wasser. Vor allem die äusseren, dunkelgrünen Blätter sind gesund. Diese enthalten die Vitamine A, K, B und C sowie die Mineralstoffe Kalzium, Eisen und Phosphat. Die Innenblätter sind milder im Geschmack und deswegen bei vielen Konsumenten oft beliebter, allerdings weisen sie weniger der obigen Inhaltsstoffen auf.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Seit einigen Jahren setzen zunehmende Hitze und Dürre vielen Nutzpflanzen zu. - Joel Meier Bei Trockenheit benutzen Pflanzen ein von Tieren bekanntes Signalmolekül, um ihren Wasserverlust zu begrenzen. Es verschafft…

Pflanzen

Wie man aus Studien mit anderen alpinen Pflanzenarten weiss, führte ein früher Start der Wachstumsperiode zu einer geringeren Anzahl Blüten, zu einem reduzierten Blattwachstum und einer niedrigeren Überlebensrate aufgrund höherer…

Pflanzen

Start Versuchsstation Gemüsebau: Willy Kessler (Leiter Kompetenzbereich Pflanzen Agroscope), Nadja Umbricht Pieren (Präsidentin GVBF), Christoph Ammann (Regierungsrat Kanton Bern) und Christian Hofer (Direktor BLW und Präsident Agroscope-Rat). - Agroscope Mit…

Pflanzen

Noeggerathiales waren wichtige torfbildende Pflanzen, die vor etwa 300 Millionen Jahren lebten. - zvg Lange galten Noeggerathiales, eine ausgestorbene Ordnung von Gefässpflanzen, als evolutionäre Sackgasse und ihre Position im Pflanzenreich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE