Montag, 28. November 2022
24.02.2016 15:20
Torf

Ersatzprodukte besser als Torf

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Abbau von Torf für den Gartenbau zerstört Ökosysteme und schadet dem Klima. Torfersatzprodukte wie Rindenkompost oder Maisstroh schneiden ökologisch deutlich besser ab, bestätigt nun eine Studie der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW).

Auch wenn in der Schweiz seit 1987 kein Torf mehr abgebaut wird, wird er im Gartenbau doch rege genutzt: Die Schweizer Torfimporte belaufen sich jährlich auf bis zu 150’000 Tonnen. Um den Torfverbrauch zu senken, braucht es geeigneten Ersatz, der ökologisch besser abschneidet. Forschende der ZHAW haben nun die Ökobilanz von Torf und verschiedenen Alternativprodukten verglichen.

Grossteil der CO2-Emissionen durch Zersetzung

Wie die ZHAW am Mittwoch mitteilte, schneidet Torf bei der CO2-Bilanz deutlich schlechter ab als andere Substratkomponenten. Der grösste Teil der Emissionen falle jedoch nicht beim Torfabbau oder dem Transport zum Einsatzort an, sondern bei Zersetzung des Torfs während und nach der Nutzung im Gartenbau.

Einen sehr niedrigen CO2-Ausstoss und insgesamt eine gute Ökobilanz verzeichnen dagegen Substrate mit Holz, zum Beispiel Häcksel oder Fasern, sowie Landerde, TEFA-Maisstroh und Reisspelzen. Bis auf letztere können diese Alternativsubstrate lokal produziert werden und sind dadurch besonders nachhaltig, wie die ZHAW schrieb.

Je weniger Torf, desto umweltfreundlicher

Alternative Substratmischungen müssen jedoch nicht nur umweltfreundlich sein, sondern auch die Anforderungen des Gartenbaus erfüllen. Da Torf als Nährboden Vorteile hat, die Ersatzprodukte nicht vollkommen abdecken können, verglich die ZHAW-Studie zwei Erdmischungen für die Produktion von Weihnachtssternen mit unterschiedlichem Torfanteil.

Nicht nur die CO2-Emissionen, auch die gesamte Umweltbelastung war für einen Weihnachtsstern, der in Erde mit geringerem Torfanteil gezogen wurde, deutlich geringer als bei der konventionellen Torfmischung. Je geringer der Torfanteil, desto ökologischer, fasst die ZHAW die Ergebnisse in ihrer Mitteilung zusammen.

Mehr zum Thema
Spezialkulturen

Schweizer Pink Ladys stammen vorwiegend aus dem Wallis und aus dem Kanton Waadt.Tobi Pink Lady feiert Jubiläum. Die Apfelsorte gibt seit 20 Jahren aus Schweizer Anbau im Detailhandel. Die Sorte…

Spezialkulturen

Das 20 Hektar grosse Landgut produziert durchschnittlich 300 bis 400 Tonnen pro Jahr. Daniela Rafalt Die grösste Kiwi-Produktion der Schweiz befindet sich in Allaman VD. 20 Hektar biologischer Kiwi-Anbau sind…

Spezialkulturen

Nicht nur die Zuckerrübenernte,  sondern auch die Maisernte wird pessimistisch bewertet. zvg In Frankreich dürfte die diesjährige Zuckerrübenernte noch schlechter als bislang erwartet ausfallen. Der Statistische Dienst beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste)…

Spezialkulturen

In der Schweiz werden 227 Hektaren Nüsslisalat in Gewächshäusern angebaut.Jonas Ingold Die Hauptsaison hat der Nüsslisalat in der kalten Jahreszeit. Als eine der wenigen Kulturen ist er aber das ganze…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE