Dienstag, 27. Juli 2021
28.05.2021 06:01
Frankreich

F: Historische Ernteeinbrüche erwartet

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

In Frankreich zeichnen sich beim Steinobst massive Ernteeinbrüche ab. Das geht aus den jüngsten Produktionsschätzungen des Statistischen Dienstes beim Pariser Landwirtschaftsministerium (Agreste) hervor. Demnach sind durch die Frostereignisse im April je nach Kultur Einbussen zwischen 43 % und 60 % zu erwarten. 

Besonders hart hat es das Tal der Rhône getroffen, wo der Kälteeinbruch vergleichsweise lang angehalten und Temperaturen von bis zu 10 °C unter null erreicht hatte. Die diesjährige Pfirsichproduktion veranschlagen die Statistiker derzeit auf 90’000 t bis 122’000 t.

Gegenüber dem bereits schwachen Vorjahr könnte dies einen Rückgang um bis zu 45 % bedeuten, während das Mittel der Jahre 2016 bis 2020 um maximal 50 % verfehlt würde. Die Anbaufläche wurde gegenüber dem Vorjahr allerdings um 2 % auf 9’300 ha ausgedehnt. Nicht besser sieht die Prognose der Statistiker für die Aprikosenernte 2021 aus.

Nur ein Viertel erwartet 

Gerechnet wird derzeit mit einer Produktion von 48’800 t und damit 43 % weniger als im Vorjahr. Das langjährige Mittel würde sogar um 60 % unterboten. Dies wäre laut Agreste die schlechteste Ernte seit 46 Jahren. In der Region Provence-Alpes-Côte-d’Azur (PACA) könnte der Fünfjahresdurchschnitt sogar um 70 % verfehlt werden.

Im Einzugsgebiet der Rhône wird nur ein Viertel der üblichen Jahresproduktion erwartet. Auch bei den Kirschen prognostiziert der Statistische Dienst aussergewöhnlich hohe Einbussen. Laut der jüngsten Schätzung werden 2021 rund 14’200 t Kirschen in Frankreich geerntet.

Niedrigste Ernte seit 30 Jahren

Das entspräche gegenüber dem Vorjahr und dem langjährigen Mittel einem Minus von 60 %. Nach Angaben der Statistiker hat es einen ähnlich niedrigen Ertrag zuletzt 1977 gegeben. Im Tal der Garonne erwarten die Statistiker Ernteeinbussen von bis zu 75 %.

An der Rhône wird die Kirschproduktion auf ein Drittel der üblichen Menge veranschlagt. Auch in anderen europäischen Ländern wird es Agreste zufolge eine spürbar kleinere Steinobsternte geben. Insbesondere im Norden Italiens haben die Pfirsicherzeuger ebenfalls unter dem Kälteeinbruch gelitten, und auch Spanien war betroffen.

Bei Aprikosen erwartet die Branchenorganisation für Obst und Gemüse aus dem europäischen Mittelmeerraum (Medfel) in der Europäischen Union das niedrigste Aufkommen der vergangenen 30 Jahre. Die bereits schlechte Ernte von 2020 soll nochmals um ein Fünftel unterschritten werden. 

 

Mehr zum Thema
Pflanzen

zvg Tafeläpfel und Tafelbirnen können in diesem Jahr knapp drei Wochen später als 2020 geerntet werden. Der Blütezeitpunkt war im Vergleich zum Vorjahr 17 Tage später. Fachleute rechnen mit einem…

Pflanzen

Die Melone wird oft als Frucht betrachtet, ist jedoch ein Gemüse. - unsplash Erstens: Die Melone ist keine Frucht, sondern ein Gemüse. Zweitens: Die Südländerin wird tatsächlich auch in der…

Pflanzen

Ernten kann man die Sommerhimbeeren zwischen Mitte Juni und Ende Juli und die Herbsthimbeeren zwischen Ende Juli und Ende September. - SOV Die Ernte der Schweizer Himbeeren hat nun richtig…

Pflanzen

Bisher seien rund 100’000 ha bewässerbar. (Symbolbild) - Ruedi Fischer In Österreich ist die Niederschlagssumme im ersten Halbjahr 2021 nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Wien in fast allen Regionen unterdurchschnittlich ausgefallen.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE