Dienstag, 18. Mai 2021
27.07.2017 15:49
Ernährung

Gesunde Beeren werden immer beliebter

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats

In der Schweiz ist das Angebot von verschiedenen Beeren sehr gross, heisst es in einer Mitteilung des Schweizer Obstverbandes.. Die Palette reicht von der überaus beliebten Erdbeere über die kleine Johannisbeere bis hin zur trendigen Aroniabeere. Somit ist für alle Geschmäcker etwas dabei. Was alle Beeren jedoch gemeinsam haben, sind die gesundheitlichen Aspekte.

Sämtliche Beeren haben einen hohen Wasseranteil und nur wenige Kalorien. Trotz ihrer Süsse enthalten sie wenig Zucker und kaum Fett.

Der grosse Ballaststoffanteil fördert die Verdauung. Verschiedene Vitamine, darunter grössere Mengen Vitamin C, sind wichtig für einen gesunden Körper. 

Produktion nimmt stetig zu

Kein Wunder erfreuen sich die verschiedenen Schweizer Beeren grosser Beliebtheit. Dies zeigen die steigenden Produktionsmengen von Erdbeeren und Himbeeren deutlich. Im Jahr 2016 wurden 7350 Tonnen Erdbeeren und etwas mehr als 1500 Tonnen Himbeeren produziert.

Die Beerenproduktion in der Schweiz hat noch eine relativ junge Geschichte. Bis vor rund 200 Jahren wurden die süssen Früchte mehrheitlich an Waldrändern und Hecken gesammelt. Erst im 18. und 19. Jahrhundert fanden sie verbreitet Platz in Gärten und wurde dann auch professionell angebaut. Mit der Züchtung von Himbeeren, aber auch Erdbeeren, wurde erstmals nach dem ersten Weltkrieg im Jahr 1920 in Wädenswil begonnen.

Beere ist nicht gleich Beere

Auch wenn Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren und so weiter die Beere im Namen tragen, sind nicht alle aus botanischer Sicht den Beeren zuzuteilen. Umgangssprachlich wird der Begriff Beere für kleine, weiche und meist rundliche Früchte verwendet und hat so zur Benennung unserer Beeren geführt. Botaniker benützen den Begriff Beere jedoch für Schliessfrüchte, welche aus einem einzigen Fruchtknoten bestehen.

Zudem ist die ganze Fruchtwand saftig oder fleischig. Somit sind Johannisbeeren, Heidelbeeren und Stachelbeeren auch botanisch gesehen Beeren. Die Brombeere und die Himbeere gehören zu den Sammelsteinfrüchten. Die Erdbeere ist eine Sammelnussfrucht. Botanisch gesehen sind Bananen, Kürbisse, Avocados, Paprikas oder Tomaten zu den Beeren zu zählen.

Mehr zum Thema
Spezialkulturen

95 Prozent der verzehrten Rüebli stammen aus der Schweiz. - zvg Das Rüebli oder die Karotte ist und bleibt das Lieblingsgemüse der Schweizerinnen und Schweizer. Fast neun Kilo davon vertilgten…

Spezialkulturen

Die Betriebsleiter gaben Auskunft über die Produktion. - SOVDer Anlass wird nun jedes Jahr durchgeführt. - SOV Am vergangenen Samstag fand der erste Tag der offenen Obst- und Gemüsegärten statt.…

Spezialkulturen

Schweizer Weine steht im harten Wettbewerb mit ausländischem Wein – es sei deshalb wichtig, dass er weiterhin Marktanteile gewinne und seine Position festigen könne.  - Eddy Blondey Zwar ist der…

Spezialkulturen

Die Bauernfamilien tragen viel zur gesunden Ernährung bei. - Philipp Schwander Das Jahr 2021 ist das UNO-Jahr der Früchte und Gemüse. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) lanciert dazu…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE