11.09.2020 12:01
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/mge
Hanf
Hanfsamen werden illegal
Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Mannes abgewiesen, der die Herausgabe von bei ihm sichergestellten Hanfsamen verlangte. Ursprünglich hatte der Mann Samen einer amtlich zertifizierten und somit legalen Sorte gekauft. Nach mehrfacher Reproduktion überstieg der THC-Gehalt jedoch den zulässigen Wert von einem Prozent.

Das Bundesgericht bestätigte in einem am Freitag veröffentlichten Urteil die Sicht des Berner Obergerichts, wonach die Samen unter das Betäubungsmittelgesetz fallen und somit einzuziehen sind. Es könne davon ausgegangen werden, dass die aus den Samen wachsenden Gewächse einen THC-Wert von mehr als einem Prozent aufweisen, da sie von Pflanzen mit einem Durchschnittswert von 1,8 Prozent stammten, hiess es. Dies hatte sich das Obergericht durch einen Experten bestätigten lassen.

Laut dem Urteil des Bundesgerichts hatte der Fachkundige bestätigt, dass es sich bei den Samen nicht mehr um eine kontrollierte Reproduktion der amtlich zertifizierten Hanfsorte handle. In der Landwirtschaft dürften ausschliesslich zertifizierte Hanfsamenposten verwendet werden. Eine Vermehrung der Sorte sei stark reglementiert und staatlichen Organisationen vorbehalten.

Das wussten der Beschwerdeführer und ein weiterer Mann nicht, als sie jeweils die eigenen Hanfsamen wieder anbauten. Aus diesem Grund wurden sie bereits 2016 vom Vorwurf der Widerhandlung gegen das Betäubungsgesetz freigesprochen. Die von ihnen kultivierten Pflanzen wurden jedoch eingezogen und vernichtet. Gleiches wird nun auch mit den Samen geschehen. (Urteil 6B_274/2020 vom 27.8.2020)

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE