Dienstag, 15. Juni 2021
10.05.2021 16:24
Kommunikation

Hunderte Besucher auf Obst- und Gemüsebetrieben

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: mgt/blu

Am vergangenen Samstag fand der erste Tag der offenen Obst- und Gemüsegärten statt. 30 Betriebe öffneten ihre Tore. Der Anlass soll jedes Jahr stattfinden.

Wie werden Obst und Gemüse produziert? Was ist alles dazu nötig, bis ein Apfel oder ein Rüebli im Lagenregal zu liegen kommt?

Diese und viele andere Fragen beantworteten am vergangenen Samstag 30  Obst- und Gemüseproduzenten in der ganzen Schweiz. Der Schweizer Obstverband (SOV) und der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) sind mit dem Verlauf des Anlasses sehr zufrieden.  Mehrere hundert Besucherinnen und Besucher strömten auf die Höfe und liessen sich die Produktion bei verschiedenen Posten vom Anbau bis zur Ernte erklären. «Die Produzentinnen und Produzenten freuten sich über den intensiven Austausch mit der Bevölkerung», heisst es in der Mitteilung weiter.

Aufgrund der positiven Rückmeldungen soll der Tag der offenen Obst- und Gemüsegärten zu einem jährlichen Event etabliert werden. Im kommenden Jahr soll der Anlass in einem grösseren Rahmen stattfinden. Im Fokus des Anlasses stehen die Wissensvermittlung sowie die Sensibilisierung für die einheimische Produktion von Obst und Gemüse.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Um das Fressverhalten der Blattläuse im Detail zu beobachten, wurde ein Faden, der mit Aufzeichnungsgeräten verbunden ist, auf den Rücken geklebt. (Hans Smid) Forscher der niederländischen Universität Wageningen haben festgestellt,…

Pflanzen

Die Forscherinnen und Forscher erhalten Stipendien zwischen 5500 und 16 400 Franken.  - pixapay.com Die Bayer AG fördert in diesem Jahr im Rahmen ihres „Grants4Ag-Programms“ insgesamt 24 Forschungsvorhaben, darunter Projekte…

Pflanzen

Die Emme entspringt im Gebiet zwischen Hohgant und Augstmatthorn im Kanton Bern direkt an der Grenze zum Kanton Luzern. Sie hat eine Länge von 82 km. - zvg Eine Eawag-Forscherin…

Pflanzen

Von den rund dreissig Zürcher Mohnsamen gehörte demnach jeweils die Hälfte eine Wildform und die andere Hälfte zu einer domestizierten Variante.  - St. Gallische Saatzucht Forschende der Uni Basel und…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE