19.11.2017 12:41
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Italien
I: Ökoflächen verdoppeln
Die ökologische Landwirtschaft in Südtirol soll ausgebaut und die Anbaufläche bis zum Jahr 2025 verdoppelt werden. Dafür spricht sich zumindest der Südtiroler Bauernbund (SBB) zusammen mit den dortigen Bioverbänden, der Landesverwaltung sowie den Schulungs-, Beratungs- und Forschungseinrichtungen aus.

In einem gemeinsamen „Biokonzept 2025“, werden dazu die aus Sicht der Autoren nötigen Massnahmen aufgeführt. So soll es die Ausbildung verbessern und die Beratung ausdehnen. Ausserdem soll in allen Fachschulen in Zukunft die biologische Landwirtschaft gleichwertig gelehrt werden.

Neben den Umstellungslehrgängen für den Obst- und Weinbau sei ein Umstellungslehrgang für die Grünlandwirtschaft nötig. Höhere Umstellbeihilfen könnten durch die ländlichen Entwicklungsprogramme ermöglicht werden.

Förderung anpassen

Ferner sei es notwendig, die Investitionsförderungen anzupassen. Nachholbedarf gebe es zudem in der Forschung. Wie Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler bei der Veröffentlichung erklärte, war dem Konzeptpapier eine Umfrage des Bauernbundes unter seinen Mitgliedern im Jahr 2015 vorausgegangen.

Insgesamt 57 % der Befragten hätten sich damals dafür ausgesprochen, sich mit der Biolandwirtschaft intensiver zu beschäftigen. Der SBB will sich nun zusammen mit den Bioverbänden dafür einsetzen, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen angepasst werden.

1000 Biobetriebe


Gleichzeitig stellte Tiefenthaler klar, dass der Bauernbund seinen Mitgliedern die Produktionsweise nicht vorschreiben werde. Das müsse jede bäuerliche Familie selbst entscheiden.

Landesrat Arnold Schuler nannte die Ziele ambitioniert, zeigte sich aber mit Blick auf die aktuellen Statistiken zuversichtlich. Diesen zufolge ist die Zahl der Biobetriebe in Südtirol von 650 im Jahr 2010 auf aktuell mehr als 1'000 gestiegen. Sollten die Pläne gelingen, würden in den nächsten acht Jahren die Bioflächen laut SBB auf etwa 20 % bei Äpfeln, 15 % bei Beeren, 16 % bei Ackerfrüchten und Kräutern sowie 12 % beim Wein ansteigen. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE