Dienstag, 31. Januar 2023
06.12.2022 19:00
Krankheiten

Jordan-Virus in Waadt entdeckt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

In der Schweiz ist erstmals seit 2021 das sogenannte Jordan-Virus wieder aufgetaucht. Die Gemüsekrankheit wurde Anfang September in der Waadt bei einer Gebietsüberwachung durch das kantonale Pflanzenschutzinspektorat nachgewiesen.

Wie der Kanton Waadt am Dienstag mitteilte, wurden in Zusammenarbeit mit dem betroffenen Produzenten Sofortmassnahmen ergriffen. Die zur Bekämpfung dieser Krankheit eingesetzten Mittel bestehen laut Mitteilung darin, die kranken Pflanzen zu beseitigen und die Ausrottungsmassnahmen auf dem Betrieb durch eine systematische Desinfektion zu verstärken, um eine Verbreitung zu verhindern.

Die Gemüsekrankheit ist für den Menschen ungefährlich und befällt Tomaten, Paprika, Auberginen und einige Unkräuter. Als Folge eines Virusbefalls entwickeln die Gemüse meist braune, runzelige Flecken oder eine Farbveränderung und können nicht mehr vermarktet werden. Je nach Situation stirbt die Pflanze schliesslich ab und der Ertragsverlust kann bis zu hundert Prozent betragen.

Das Tomato Brown Rugose Fruit Virus (ToBRFV) stammt ursprünglich aus Jordanien und Israel, wo es 2014 erstmals nachgewiesen wurde, weshalb es auch als «Jordan-Virus» bezeichnet wird. In mehreren Tomatenanbaugebieten weltweit kam es zu Ausbrüchen. In Europa trat die Krankheit 2018 erstmals in Deutschland auf. Dank Quarantäne- und Ausrottungsmassnahmen konnte das Virus eliminiert werden.

Seit Januar 2020 gilt der Erreger in der Schweiz als potenzieller Quarantäneorganismus und wird von den kantonalen Pflanzenschutzdiensten überwacht. 2021 wurde das Virus in der Schweiz erstmals im Kanton Thurgau nachgewiesen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Urban Dörig ist seit 2009 Pächter der Domäne St. Katharinental TG. Sie war ein ehemaliger Klosterbetrieb.zvg Urs Dörig bewirtschaftet den Pachtbetrieb Staatsdomäne St. Katharinental in Diessenhofen TG. Im Interview erklärt, weshalb…

Pflanzen

RitaE 2021 betrug die landwirtschaftliche Nutzfläche in der Schweiz insgesamt 1'042'053 Hektaren. Welche Kulturen unser Land prägen, gibt es in der Grafik. Fast 60% der landwirtschaftlichen Nutzfläche der Schweiz sind…

Pflanzen

Das Punktesystem Biodiversität muss von allen Landwirten, welche IP-Suisse-Labelprodukte produzieren, erfüllt werden. Die geforderte Gesamtpunktzahl beträgt 15 Punkte.zvg Die Produzentenorganisation will die Biodiversität weiter stärken. Das Punktesystem wird überarbeitet. Die…

Pflanzen

Die lilablühenden Phaceliapflanzen fallen besonders ins Auge.zvg Vergangenen Herbst zeigten sich viele Felder im Thurgau mit grossgewachsenen und dichten Beständen, die in vielen Farben blühten. Die Gründüngungen entwickelten sich in…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE