27.11.2017 07:33
Quelle: schweizerbauer.ch - Susanne Meier
Frost
Neu: Obst-Frostversicherung
Obst- und Beerenproduzenten können ihre Kulturen ab 2018 gegen Frostschäden versichern. Die Schweizer Hagel will verhindern, dass Betriebe in ihrer Existenz bedroht werden. Obstproduzent Jakob Wildisen begrüsst das.

Die katastrophalen Frühlingsfröste von Ende April haben bei Obst, Beeren und Reben Ernteausfälle von über 50 Millionen Franken verursacht. Viele Produzenten wurden in ihrer Existenz bedroht. Nun reagiert die Schweizer Hagel. Die Versicherungsgenossenschaft, die den Bauern gehört, lanciert ab 2018 eine Frostzusatzversicherung für Obst und Beeren.

Zusatzversicherung

Wie es der Name sagt, ist es eine Zusatzversicherung, die alle Produzenten abschliessen können, die die entsprechenden Kulturen bereits gegen Hagel oder Elementarschäden versichert haben. «Wir haben diesbezüglich viele Anfragen von den Produzenten erhalten», begründet Pascal Forrer, Direktor der Schweizer Hagel, das Engagement. «Mit ihnen haben wir eine Lösung gefunden, die bei Frühlingsfrostschäden einen Ertrag von mindestens 55 Prozent garantiert.»

Die Frostzusatzversicherung, die es bisher erst für Reben gegeben hat, kann neu für alle Obst- und Beerenkulturen abgeschlossen werden. Die Versicherungssumme ist frei wählbar. «Damit wir attraktive Prämien anbieten können, beginnt die Versicherung erst bei grösseren Ertragseinbussen zu zahlen. Unser Ziel ist, die Liquidität eines Betriebes und seine Zukunft zu sichern», ergänzt Forrer. «Leider nimmt das Risiko für grosse Frostschäden nicht ab, sondern eher zu. Durch den Klimawandel setzt die Blüte immer früher ein.»

"Prämien sind bezahlbar"

Dessen ist sich auch Jakob Wildisen, Obstproduzent in Hildisrieden LU, bewusst. Er hat im April bei den Äpfeln Ertragseinbussen von 60 Prozent erlitten. In den Kirschen  hat er Frostkerzen aufstellen müssen – für über 5000 Franken pro Nacht. «Die Schweizer Hagel macht ein gutes Angebot, und die Prämien sind bezahlbar», betont er. Eigentlich habe er in der Apfelanlage eine Beregnungsanlage einrichten wollen, um die Apfelblüten bei Frostgefahr mit einer Eisschicht zu schützen. «Nun werde ich wohl auf diese Investition verzichten und die Kultur versichern.»

Auch Georg Bregy, Direktor des Schweizer Obstverbandes, begrüsst das neue Angebot: «Den Obstproduzenten steht damit ein praxistaugliches Instrument zum Frost-Risikomanagement zur Verfügung.» Es gebe aber noch andere, ebenfalls zunehmende Klimarisiken: «Die Idee einer Ernteausfallversicherung ist weiterhin auf dem Tisch.» 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE