Mittwoch, 17. August 2022
21.07.2021 10:23
Beeren

Schweizer Super-Food mit 14 Tagen Verspätung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Ernte der Schweizer Himbeeren hat nun richtig Fahrt aufgenommen. Das regnerische Wetter hat zu einer Verzögerung geführt. Die Erntemenge dürfte leicht höher ausfallen als im Vorjahr.

Wie der Schweizer Obstverband mitteilt, werden in den nächsten Wochen rund 750 Tonnen Himbeeren gepflückt.

Die Erntemenge für 2021 wird auf 2300 Tonnen geschätzt, das ist leicht mehr als im Vorjahr (2255 Tonnen). Um die Nachfrage decken zu können, werden jährlich über 5’000 Tonnen importiert (2020: 5347 Tonnen)

Insgesamt werden auf der Schweiz auf 175 Hektaren Himbeeren kultiviert. Die nasse Witterung hat zu einer Verzögerung der Ernte um rund 14 Tage geführt. Die Sommerhimbeeren werden zwischen Mitte Juni und Ende Juli und die Herbsthimbeeren zwischen Ende Juli und Ende September geerntet. Die grössten Anbaugebiete befinden sich in der Ostschweiz. 

Schweizer Himbeeren überzeugen gemäss Verband dank den kurzen Transportwegen mit ausgezeichneter Qualität und hervorragendem Geschmack. Und der Beere wird auch der Begriff «Super Food» zugeschrieben. Die süss-sauren Früchte gelten als sehr gesund. Der Beere wird eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt.

Die Beeren enthalten sehr viele Nahrungsfasern, wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium und sind reich an Vitaminen. 150 Gramm Himbeeren enthalten dabei ein Drittel des benötigten Tagesbedarfes an Vitamin C. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Wenn keine Kolben ausgebildet wurden, wird die Ernte bei 26 % bis 28 % Trockensubstanz (TS) empfohlen. - Susanne Meier Die anhaltende Trockenheit mit hohen Temperaturen setzt den Maisbeständen zu. Wie das…

Pflanzen

pixabay Gemüsekulturen können ohne Bewässerung oft nicht angebaut werden. Die Verdunstung und der Bewässerungsbedarf unterscheiden sich dabei stark zwischen den Anbaustandorten, den Kulturen und den Anbauzeiträumen.  Deutsche Forscher legten Daten…

Pflanzen

Rund 120’000 Tonnen GV-Weizen gemahlen. - Augusto Bosch Das argentinische Biotechnologieunternehmen Bioceres als Entwickler des weltweit ersten gentechnisch veränderten (GV)-Weizens feiert eine weitere Premiere: Nachdem der HB4-Weizen zur diesjährigen Ernte…

Pflanzen

Regionale Konkurrenz hat Reto Wipf in seiner Umgebung noch keine. Momentan sind Detailhändler wie Migros und Coop die grössten Konkurrenten. - Reto Wipf Fleischersatzprodukte gibt es im Detailhandel mittlerweile viele.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE