Sonntag, 14. August 2022
13.06.2022 08:16
Deutschland

Ökoflächen: Umbrechen «nicht richtiger Weg»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: AgE

Die Parlamentarische Staatssekretärin im deutschen Landwirtschaftsministerium, Manuela Rottmann, hat die Nichtfreigabe der Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) für den Anbau beispielsweise von Mais und Sonnenblumen nochmals verteidigt.

«Für mich steht ausser Zweifel: Die langfristige Sicherung unserer Ernährung wird nur gelingen können, wenn wir künftig deutlich ressourcenschonender und im Einklang mit unseren natürlichen Lebensgrundladen wirtschaften», betonte Rottman anlässlich der Eröffnung des diesjährigen «Tag des offenen Hofes».

Jetzt gehe es vor allem darum, die Handelswege offen zu halten. Im Umbrechen der ÖVF sehe sie «nicht den richtigen Weg». Rückenwind erhielt Rottmann von Staatssekretärin Dorit Kuhnt aus dem Kieler Landwirtschaftsministerium.

Bauernverband anderer Meinung

Sie appellierte, nicht eine Krise gegen die andere auszuspielen. Es müsse nicht nur die Ernährungskrise, sondern auch die Klimakrise sowie die Artenkrise bekämpft werden. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, verwies indes darauf, dass im Anbaujahr 2023 rund die Hälfte der vorgesehenen nicht-produktiven Flächen für die Getreideerzeugung genutzt werden könnte, um die Versorgungslage zu entspannen.

Dieses Angebot der Bauern müsse die Politik annehmen, mahnte Rukwied. Ausser Frage stehe, dass die Weiterentwicklung der Landwirtschaft hin zu noch mehr Klimaschutz, Umweltschutz und Tierwohl weiterhin auf der Agenda stehen müsse.

Versorgungslage entspannen, Umwelt nicht schädigen

Die Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL), Theresa Schmidt, forderte gesellschaftliche Akzeptanz, Planungssicherheit und politische Verankerung ein. Nur so biete die heimische Landwirtschaft auch nachfolgenden Generationen eine Chance.

Die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv), Petra Bentkämper, unterstrich die Bedeutung der regionalen Landwirtschaft. «Wenn ein Betrieb erst einmal aufgegeben hat, ist dieser unwiederbringlich verloren», warnte Bentkämper, die einen grossen Hebel bei der Gemeinschaftsverpflegung sieht.

Der gastgebende Betriebsleiter Andreas Löding betonte, gerade in den Gunstregionen müsse jeder landwirtschaftliche Betrieb seinen Teil dazu beitragen, die Versorgungslage zu entspannen, ohne dass die Umwelt nachhaltig darunter leide. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Regenwürmer sind wichtig für den Boden. - Patricia Maine Degrave Regenwürmer, bauen Laub und anderes totes Material ab, setzen Nährstoffe frei und machen die Erde fruchtbar. Gleichzeitig wird dabei Kohlenstoff…

Pflanzen

Die Erdmandel (Cyperus esculentus) ist eine nicht-einheimische Pflanze, die in der Schweiz vor etwa 30 Jahren zum ersten Mal beobachtet wurde und sich seither massiv auf Kosten lokaler Kulturen ausgebreitet…

Pflanzen

Die Zuckerrübe bevorzugt tiefgründigen, eher lehmigen Boden mit reichlich Nährstoffvorrat. - Pexels In den letzten Wochen war es enorm heiss und Regen fiel nur wenig. Gerade den Zuckerrüben scheint die…

Pflanzen

Die durchschnittlichen Preise der Ernte 2022 liegen für Raps um mehr als 20.- Fr. / 100 kg, für klassische Sonnenblumen um 16.50 Fr. / 100 kg und für Sonnenblumen High…

One Response

  1. Wir leisten uns eine dekadente Ökokultur und anderswo müssen die fehlenden Lebensmittel auf ökologisch fragwürdige Weise produziert werden. Eigentlich sind Grüne nichts anderes als unsolidarische Egoisten die sich dazu noch als kriegsgeile Waffennarren betätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE