Montag, 6. Dezember 2021
07.10.2021 09:34
EU

EU-Waldstrategie scharf kritisiert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Viele Massnahmen und Prozesse der EU-Waldstrategie 2030 seien kontraproduktiv, erklärt die Forstministerkonferenz in einer Deklaration und fordert die EU-Kommission zu echtem Klimaschutz auf.

Wie die österreichische landwirtschaftliche Nachrichtenagentur AIZ berichtet, haben sich im Vorfeld der Forstministerkonferenz Waldbesitzervertreter aus 16 europäischen Ländern, der sechs grössten EU-Dachverbände sowie Europaparlamentarierinnen und -parlamentarier getroffen, um eine gemeinsame Erklärung an die EU-Kommission zu erarbeiten. In der Erklärung üben die europäischen Waldbesitzerinnen und -besitzer Kritik an der Strategie und fordern Korrekturen.

Ausser-Nutzung-Stellung

Die von der EU-Kommission Anfang Juli 2021 präsentierte EU-Forststrategie 2030 als Teil des Green Deals ist bei vielen EU-Mitgliedstaaten umstritten. Ein häufig genannter Kritikpunkt ist die darin vorgesehene Ausser-Nutzung-Stellung von Forstflächen. Gewarnt wird vor ökonomischen, ökologischen und sozialen Nachteilen für den EU-Forstsektor und damit einer Gefährdung der drei Schlüsselkomponenten der Nachhaltigkeit.

Auch die Nicht-Einbindung der Mitgliedstaaten bei der Erstellung der Waldstrategie sowie die mangelnde Beachtung der Zuständigkeiten der Mitgliedsländer in der Forstwirtschaft im Sinne der Subsidiarität wird bemängelt.

Massnahmen und Prozesse kontraproduktiv

Die EU-Waldstrategie soll die europäischen Wälder klimafit machen und das Potential des Waldes im Kampf gegen die voranschreitende Klimakrise nutzen. Laut AIZ-Bericht begrüssen die Waldbesitzerinnen und -besitzer grundsätzlich, die vorliegende Strategie ermögliche allerdings einen realistischen und zielgerichteten Klimaschutz sowie eine Beibehaltung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung nicht.

Viele der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Massnahmen und Prozesse seien kontraproduktiv und werden deshalb in der sogenannten «Wiener Deklaration» kritisiert und abgelehnt. In dieser haben die Konferenzteilnehmer die wesentlichsten Kritikpunkte zusammengefasst und an die EU-Kommission zur Berücksichtigung übermittelt.

«Massive Entwertung unserer Wälder»

«Wir bekennen uns klar zum Klima- sowie Biodiversitätsschutz und tragen viel dazu bei. Faktum ist: Die Waldfläche in Europa ist seit 1990 um 14 Mio. ha und der Holzvorrat um 8,3 Mrd. Vorratsfestmeter gewachsen. Alle biodiversitätsrelevanten Parameter haben sich verbessert. Gleichzeitig hat sich unsere Forst- und Holzwirtschaft zu einem enorm wichtigen Wirtschaftssektor entwickelt», warnt der Obmann des Waldverbandes Österreich, Rudolf Rosenstatter.

Eine 10%ige Reduktion der Rohstoffbasis wäre allein in Österreich mit einem Verlust von 1,75 Mrd. Euro an Gesamtwertschöpfung beziehungsweise 15’400 Jobs in der Forst- und Holzwirtschaft verbunden, fuhr er fort. Die Bedürfnisse der 16 Mio. EU-Waldbesitzer seien ignoriert worden. «Viele Massnahmen bedeuten eine massive Entwertung unserer Wälder, welche die Einkommensbasis für unzählige Familien darstellen. Die vorliegenden EU-Pläne sind fatal, denn wir müssen die Forstwirte verstärkt motivieren, unsere Wälder zukunftsfit zu machen und den erneuerbaren, klimafreundlichen Rohstoff Holz für uns alle zu gewinnen», so der Obmann weiter. 

Mehr zum Thema
Pflanzen

Forscherinnen und Forschern  sei es gelungen, ein Genotyp-übergreifendes «Kernmikrobiom» der Gerste zu identifizieren. (Symbolbild) - Carole Parodi, Agroscope Neue Ansätze für die Zucht von Gerste könnte die bakterielle Besiedlung der…

Pflanzen

Ein Vorteil der Gen-Schere gegenüber älteren gentechnischen Verfahren ist, dass keine artfremde DNA ins Genom eingebaut wird. - Key, Alfred Pasieka Mit Crispr/Cas9 lassen sich Gene präzise und relativ einfach…

Pflanzen

Die Brandfläche war in der Zeitperiode der letzten 20 Jahre achtmal so gross, wie in der Zeitperiode zuvor. - zvg Australische Forscher machen die Erderwärmung für die wachsende Zahl schlimmer…

Pflanzen

Jonas Ingold Zellwände bilden bei Pflanzen ein stabiles Gerüst, das die Zellen stützt und den Pflanzen ermöglicht, Witterungseinflüssen wie Wind zu trotzen. Doch wie können sie trotz dieser festen Struktur…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE