Montag, 27. Juni 2022
29.04.2022 11:00
Wald

Frühblüher eine Woche früher als vor 100 Jahren

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Frühblühende Waldpflanzen wie Bärlauch und Waldmeister beginnen ihre Blühsaison jetzt im Durchschnitt rund eine Woche früher als noch vor 100 Jahren.

Analysen von Tausenden Herbarien zeigten auch auf, dass die frühere Blütezeit der Wildpflanzen mit der Klimaerwärmung zusammenhänge, schreibt ein Forschungsteam der Universitäten Tübingen und Frankfurt in der Fachzeitschrift «New Phytologist». Durchschnittlich verschob sich die Blütezeit pro Grad Celsius um 3,6 Tage nach vorne.

Buschwindröschen, Waldmeister, Lungenkraut und Frühlings-Platterbse blühen früh im Jahr im Unterwuchs des Waldes. «Sie nutzen ein kritisches Zeitfenster für die Blütezeit, bevor die Laubbäume ihre Blätter austreiben und den Unterwuchs beschatten», erklärt Franziska Willems. Wenn die Temperaturen steigen, öffnen sich die Blattknospen der Bäume tendenziell früher, daran müssten sich auch die Frühblüher anpassen. 

Resultat eindeutig

Franziska Willems und Oliver Bossdorf vom Institut für Evolution und Ökologie der Universität Tübingen sowie J. F. Niek Scheepens von der Universität Frankfurt am Main nutzten die Daten für eine neue Methode der geografisch-räumlichen Modellierung.  Das Team erstellte Modelle der Blütezeiten, in denen die geografische Information mitberücksichtigt wurde, und verglich diese mit Modellen ohne räumliche Daten.

Das Ergebnis war laut Willems eindeutig: «Der Jahresrhythmus der Frühblüher und das Ausmass von Verschiebungen als Antwort auf Klimaveränderungen variiert nicht nur zwischen verschiedenen Pflanzenarten, sondern auch über verschiedene Regionen hinweg.» Bisher seien solche Studien häufig nur geografisch begrenzt erfolgt.

3,6 Tage pro Grad

Insgesamt gesehen korrelierten die Veränderungen mit den wärmeren Frühlingstemperaturen. Im Durchschnitt verschob sich die Blütezeit laut Studie pro Grad Celsius Erwärmung um 3,6 Tage nach vorne. Im Durchschnitt blühten die Pflanzen wie Einbeere, Bärlauch und Sauerklee mehr als sechs Tage früher als zu Beginn des letzten Jahrhunderts. 

Für die Studie untersuchten die Forscher mehr als 6000 Herbar-Belege von 20 Frühblüher-Arten aus ganz Europa. Sie wollten daraus Verschiebungen der Phänologie, also der jahreszeitlichen Entwicklungsrhythmen, ableiten.

Jährlich wiederkehrende biologische Vorgänge wie der Blühbeginn von Pflanzen oder der Start des Vogelzugs werden unter dem Fachbegriff Phänologie untersucht.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Glyphosat wird ausschliesslich über die grünen Pflanzenteile aufgenommen, mit dem Saftstrom in der Pflanze verteilt und wirkt auf die Chloroplastenbildung in den Pflanzenzellen. Der Wirkstoff dringt innerhalb von einer Stunde…

Pflanzen

Das Herbizid hat bei den Erdhummeln negative Auswirkungen bei der Wärmeregulierung. - Monika Gerlach Das umstrittene Glyphosat könnte den Bruterfolg von Hummeln gefährden. Einer deutschen Studie zufolge kann das Herbizid…

Pflanzen

Wirkung von Glyphosat-Behandlungen gegen Altunkräuter in einer abgefrorenen Winterzwischenfrucht - lfl Der Ausschuss für Risikobewertung (RAC) der Europäische Chemikalienagentur (ECHA) bewertet Glyphosat weiterhin als nicht krebserregend und beruft sich dabei…

Pflanzen

Die nötigen Fachkenntnisse fehlten Hobbyanwendern oft, und viele seien über die Verbote und Vorschriften zum Umgang mit Pestiziden nicht informiert. - pixabay Der Ständerat will für Hobbygärtnerinnen und -gärtner den…

8 Responses

  1. spassvogel!! zitierst nicht klima aber tag/nacht und jahreszeiten. letzte eiszeit vor 4400 jahren? wie kommst auf sowas? pfahlbauer lebten auf gletschern? nedandrtalert auch schon?

  2. Wenn man den heutigen „Klimawandel“ wirklich einordnen will, muss das Klima seit Ende der Sintflut (vor 4400 Jahren) angeschaut werden und nicht nur das Klima seit 100 Jahren.
    Dann wird man sehen, dass es Zeiten gab, die viel wärmer waren als heute, und auch wieder Zeiten, die kälter waren als heute.

      1. Du hast zu viel Quatsch in der Schule gelernt, Andrin Jakob. Denke nach, informiere dich besser! Evolution braucht Millionen Jahre. Der intelligente Schöpfer benötigte nicht mal 7 Tage. Jahrmillionen sind Lüge.

        1. ja genau. evolution braucht zeit. etwas mehr als 4000 jahre. scheint für dich jenseits der möglichkeiten zu liegen. bildung war wohl vergebens. merke: in der schule lernt man was. im internet gibts dagegen nur massenweise quatsch. alle können da schrott hochladen. und du scheinst da ja voll darauf abzufahren.

      2. aber hast jetzt aus der „eiszeit“ die „sintflut“ gemacht. was ist jetzt? sind 2 verschiedene sachen!!! bist ein wendehals?

        1. Nein, Sintflut und Eiszeit hängen zusammen.
          Es geht hier doch um wissenschaftliche Redlichkeit. Wer das Klima beurteilt und nur die letzten 150 Jahre einbezieht ist entweder unredlich, folgt einer Agenda oder ist gekauft.

Comments are closed.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE