27.09.2020 16:59
Quelle: schweizerbauer.ch - mgt/mge
Jura
JU: Laubholzwerk eingeweiht
Am 24. September lud die Fagus Suisse SA zur feierlichen Eröffnung ihres neuen Laubholzwerks in Les Breuleux (JU) ein. Dort werden hoch belastbare Träger und Balken aus Schweizer Holz hergestellt.

Regierungsrat Jacques Gerber, Vorsteher des Departements für Wirtschaft und Gesundheit des Kantons Jura, und Stefanie Oetterli Lüthi, die Verwaltungsratspräsidentin von Fagus Suisse, durchtrennten das symbolische rote Band des neuen Werks.

Fagus Suisse, ein vom Bund unterstütztes und von Waldbesitzern und privaten Investoren getragenes Jungunternehmen, hat in den letzten Jahren zusammen mit dem Departement Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule eine Technologie entwickelt, mit der sich das schwierig zu verarbeitende Buchenholz, aber auch andere Laubhölzer wie Esche, Eiche oder Kastanie, zu hoch belastbaren Trägern und Stützen formen lässt.

Dank der Fagus-Technologie kann konstruktives Laubholz erstmals industriell und preisgünstig in der Schweiz hergestellt und für den Bau von Hallen, Hochhäusern und sogar Brücken eingesetzt werden. Damit wird die Wertschöpfung vervielfacht, schreibt Fagus. Das Holz wird regional geerntet und gesägt, und bei Fagus zu fertigen Bauteilen verarbeitet. Die gesamte Produktion findet mit kurzen Transportdistanzen in der Schweiz statt. Gemeinden und kommunale oder städtische Bauherren können Holz ihres eigenen Forstreviers verwenden, welches in regionalen Wirtschafkreisläufen verarbeitet wird.

Buchenholz ist in den Schweizer Wäldern reichlich vorhanden, bislang fehlte aber eine industrielle Produktionstechnik, schreibt Fagus. Laubholz wird auch wegen des durch den Klimawandel verursachten Fichtensterbens zunehmend wichtiger. Gemäss Fagus sind Träger und Stützen aus Laubholz je nach Anwendung etwa 2-3-mal so stark wie das konventionelle Nadelholz und erlaubten entsprechend filigranere Konstruktionen und höhere Bauten aus Holz.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE