2.03.2016 10:54
Quelle: schweizerbauer.ch - hpw
Aargau
Käfer verursacht grossen Aufwand
Die Entdeckung eines vom gefürchteten Asiatischen Laubholzbockkäfer befallenen Baums im aargauischen Berikon löste umfangreiche Untersuchungs- und Abwehrmassnahmen aus, wie die Regierung auf einen Vorstoss im Kantonsparlament bekannt gibt.

Bis jetzt summierten sich die Einsätze auf 600 Arbeitsstunden. Die Beobachtungen werden bis 2019 fortgesetzt. Es wird mit Kosten von 270'000 Franken gerechnet. In der Fokuszone, 250 Meter um den Befallsherd, wurden 289 Hauptwirtsbäume (Ahorne, Weiden, Rosskastanien, Birken, Pappeln und Platanen) visuell und durch Spürhunde kontrolliert sowie nächstgelegene Waldränder und einige Strassenabschnitte überprüft.

Ausser auf dem befallenen Ahorn, auf dem 41 Käferlarven gefunden wurden, kamen keine weiteren Spuren zum Vorschein. Neben dem betroffenen Baum befand sich während einer Strassensanierung ein Lagerplatz mit importierten Granitsteinen. Möglicherweise wurde der Schädling mit diesem Material eingeschleppt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE