6.08.2018 13:55
Quelle: schweizerbauer.ch - AgE
Deutschland
Tote Jungbäume: Hilfe gefordert
Nach den Bauern fordern nun auch die Förster staatlicheUnterstützung bei der Bewältigung dürrebedingter Schäden in ihren Beständen.

Der Bund Deutscher Forstleute (BDF) verwies am vergangene Woche auf Erhebungen des Deutschen Forstwirtschaftsrats (DFWR), wonach in diesem Jahr aufgrund der Trockenheit rund 500 Millionen junge Setzlinge und damit ein ganzer Jahrgang an Jungpflanzen vertrocknet sein soll.

Laut Angaben der Forstleute kostet die Anpflanzung eines einzigen Setzlings 2 Euro. Um die aktuellen Dürreschäden auszugleichen, seien daher Neuanpflanzungen im Wert von 1 Mrd. Euro erforderlich. Der BDF-Bundesvorsitzende Ulrich Dohle betonte, dass der Wald für die natürlichen Lebensgrundlagen systemrelevant sei. In Deutschland binde der Wald beispielsweise jedes Jahr 14 % des gesamten CO2-Ausstosses.

Diese klimaschützende Wirkung werde durch die qualitativ hochwertige und nachhaltige Forstwirtschaft gesichert. Der dafür notwendige „Generationenvertrag der Forstwirtschaft“ dürfe nicht aufgekündigt werden und sei auch auf das stetige Engagement der Politik angewiesen, unterstrich Dohle. Aus seiner Sicht sind daher 1 Mrd Euro nicht zuletzt auch für den Klimaschutz „gut investiertes Geld“.

Der BDF-Bundesvorsitzende pocht darüber hinaus auf die Unterstützung des Staates bei der Ausbildung und Beratung. Die Waldeigentümer müssten in der Lage sein, fachlich gut beraten ihren Wald zu bewirtschaften. Das gehe nur mit direkter Förderung, so Dohle. Zudem brauche es mehr Geld für die Forschung zu geeigneten Baumarten für die Zukunft und einen noch schnelleren Waldumbau in stabile Mischwälder.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE