Montag, 27. Juni 2022
20.04.2022 10:14
Wald

Wald hat wieder Wasserreserven

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Renate Hodel, LID

Die durch den warmen März verursachte Trockenheit konnte den Bäumen im Wald nicht viel anhaben, welche nach wie vor von den im letzten Jahr aufgefüllten Wasserreserven zehren können. Für die Waldbrandgefahr waren die Niederschläge im April aber wichtig.

Über den niederschlagsreichen Frühling und Sommer letztes Jahr wurde viel berichtet – vor allem negativ. Der Schweizer Wald hingegen freute sich über den vielen Niederschlag und konnte sich nach den beiden rekordtrockenen Sommern 2018 und 2019 endlich erholen. Und das offenbar nachhaltig: Obwohl der Anfang des laufenden Jahres wieder trocken war, konnten die Bäume auf das Wasser in der Tiefe zurückgreifen.

Nachhaltige Entspannung

Unter anderem der März war viel zu trocken. Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie spricht regional von einem der sonnigsten und niederschlagsärmsten Märzmonate seit Messbeginn. Mehrere grössere und verheerende Waldbrände seit Anfang Jahr bezeugen diese extreme Trockenheit. Der positive Effekt vom letzten Jahr sei allerdings noch nicht verpufft, sagt Florian Landolt, Bereichsleiter vom Verband der Waldeigentümer WaldSchweiz.

«Ich habe mit ein paar Förstern geredet und die Rückmeldung war, dass der positive Effekt anhält – die vielen Niederschläge letztes Jahr haben die Wasserreserven im Boden wieder aufgefüllt», meint er. Die Trockenheit, die in den letzten Wochen herrschte, habe den Waldboden zwar stark ausgetrocknet, aber nur die oberen Schichten.

Genügend Feuchtigkeit

«In den tieferen Schichten hatte es noch genug Wasser und die Bäume konnten von diesem zehren», erklärt Florian Landolt weiter. Den Bäumen sei dank der Reserven immer genug Feuchtigkeit zur Verfügung gestanden. Natürlich gebe es lokale und regionale Unterschiede, aber insgesamt sei die Entspannung, die das niederschlagsreiche 2021 gebracht habe, eine nachhaltige Entspannung.

«Die aktuelle Lage im Wald ist deshalb nicht so prekär, wie sie in den letzten drei Jahren mit den grossen Trockenperioden auch schon war», sagt Florian Landolt. Die Trockenheit an der Oberfläche hatte allerdings trotzdem üble Folgen: Für die schweizweite Waldbrandgefahr war sie verheerend. In den Kantonen Bern, Tessin und Wallis brachen wegen der anhaltend trockenen Bedingungen Waldbrände aus.

Grosse Brände in Bern und im Tessin

Der grösste Waldbrand wütete vom 23. bis am 25. März im Centovalli im Tessin – bei den Löscharbeiten standen bis zu acht Helikopter im Einsatz. Und auch in Meiringen im Berner Oberland waren vereinte Kräfte nötig, um den Brand zu löschen: Helikopter sowohl von Air-Glaciers, Swiss Helicopter und der Armee wurden beigezogen, das Flughafenlöschfahrzeug vom Militärflugplatz in Unterbach kam zum Einsatz und auch Landwirte führten mit ihren Güllefässern Wasser in den Wald.

«Punkto Waldbrände war die Trockenheit für den Wald darum schlimm», meint Florian Landolt. Durch die Regen- und Schneemengen im April habe glücklicherweise auch diese Situation eine Entspannung erfahren. «Auch wenn durch den letztjährigen nassen Sommer in der Tiefe eine nachhaltige Entspannung spürbar ist, so waren die Niederschläge für die oberste Schicht trotzdem dringend notwendig», führt er aus.

Waldbrandgefahr steigt

Wenn der Frühling komme, verschärfe sich die Waldbrandgefahr grundsätzlich immer etwas – nicht nur wegen der Trockenheit, sondern auch wegen des erhöhten Besucheraufkommens. «Sobald das Wetter wärmer wird, nutzen auch sofort wieder mehr Besucherinnen und Besuchern die Erholungsfunktion des Waldes», erklärt Florian. Die Anzahl der Menschen, die im Wald «bräteln», nehme zu und damit auch die Anzahl Feuer. Und oft gehe beim ersten Lagerfeuer im Jahr vergessen, was eine vernünftige Menge Holz für ein Feuer sei.

«Wenn dann noch Trockenheit dazu kommt, beobachten wir das jeweils mit Sorge», meint er. «Einfach nicht vergessen, dass Wald schnell brennen kann und dass er darüber hinaus in den meisten Fällen auch jemandem gehört», ruft Florian Landolt in Erinnerung. Das heisst: Auf den Wegen bleiben, nichts beschädigen, den Abfall wieder mitnehmen und das Bräteln in vernünftigem Masse geniessen.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Der Waldverlust bedeutet immense wirtschaftliche Einbussen. - Sabine Fenner Im Norden Spaniens haben Feuerwehren am Montag weiter gegen Waldbrände gekämpft, die zunächst noch nicht eingedämmt werden konnten. Insgesamt etwa 1000…

Pflanzen

Das neue Dock A soll auf den Passagierebenen grösstenteils aus nachhaltigem Holz gebaut werden - für ein Terminalgebäude dieser Grösse ist dies bislang einzigartig. - Flughafen Zürich Der Zürcher Flughafen…

Pflanzen

Die Aussichten für die Föhrenwälder in tieferen Lagen im Wallis sind nicht gut. - pixabay Waldföhren im Wallis und anderen trockenen Alpentälern gehen seit den 1990er-Jahren zunehmend ein. Einer Studie…

Pflanzen

Der Holunderstrauch gilt als Heilpflanze - pixabay Die Vegetation in der Schweiz ist derzeit weiter entwickelt als zu dieser Jahreszeit üblich. Bereits blühen etwa die Sommerlinden. Normalerweise geschieht dies erst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE