Dienstag, 18. Mai 2021
16.07.2020 07:02
Forschung

Waldföhren können sich erinnern

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Bäume vergessen nicht. Das lässt zumindest ein Bewässerungsversuch an Waldföhren im Pfynwald vermuten, wie die WSL am Mittwoch mitteilte.

Im trockenen Pfynwald im Kanton Wallis bewässern Forschende der Eidg. Forschungsanstalt WSL seit 2003 mehrere Parzellen mit Waldföhren. Nach elf Jahren drehten sie einigen Föhren das Wasser wieder ab. 

Ökologisches Gedächtnis

Denn die internationale Forschungsgruppe unter Leitung der WSL stellte sich die Frage: Profitieren die Bäume von den wasserreichen Jahren oder sind sie nach der langen Bewässerungsphase schlechter an die wieder trockenen Verhältnisse angepasst? Die Erkenntnisse erschienen im Fachmagazin «New Phytologist» und zeigen, dass die Vergangenheit offensichtlich das gegenwärtige Wachstum der Föhren beeinflusst.

Zwar wuchsen die neu gebildeten Nadeln in den Jahren ohne Bewässerung kürzer als zuvor. Auch die Länge der neuen Asttriebe nahm ab, jedoch erst im zweiten Jahr. Das weise auf ein ökologisches Gedächtnis der Bäume hin, schrieb die WSL. Bis die Baumkronen der ehemals bewässerten Föhren wieder auf die Grösse von vor der Bewässerung schrumpften, vergingen gar vier Jahre.

Auch trockene Jahre beeinflussen Zukunft

Die Entwicklung des radialen Stammwachstums erstaunte die Forschenden am meisten: Der Zuwachs an Holz und Rinde wurde nicht wie erwartet sofort weniger, sondern blieb über vier Jahre deutlich breiter als vor dem Start der Bewässerung. Das Stammwachstum profitierte also von den Ressourcen aus der längst beendeten Bewässerungsphase. Dabei konnten die Wissenschaftler ausschliessen, dass aus der Bewässerungszeit im Boden verbliebenes Wasser eine Rolle spielte.

Mit einem Rechenmodell versuchten die Forschenden das anhaltende Stammwachstum zu erklären. Demnach beeinflussen vereinfacht gesagt Baumstrukturen, die bis vor 50 Jahren gebildet wurden, das Wachstum der Gegenwart, weil sie die Eigenschaften vergangener Jahre in sich tragen. Laut der WSL gilt auch der Umkehrschluss: Extrem trockene Jahre wirken sich negativ auf die darauffolgenden Jahre aus. So dürfte der Trockensommer 2018 noch länger seinen Schatten werfen.

Mehr zum Thema
Wald

Kostendeckendes Holzen ist mit den aktuellen Preisen in den meisten Fällen nicht möglich. - zvg Die aktuellen Preise ermöglichen weiterhin keine gewinnbringende Holzernte, die aber für die nachhaltige Bewirtschaftung und…

Wald

Die Rundholzbeschaffung stellt die Branche aktuell vor Herausforderungen und gibt gerade hinsichtlich Preisanstiegen und Lieferengpässen sehr zu reden. - Jesper Dijohn Die Rundholzbeschaffung stellt die Schweizer Holzbranche aktuell vor Herausforderungen:…

Wald

Zwischen 2010 und 2019 nahm das Amazonas-Becken laut der Studie rund 13,9 Milliarden Tonnen CO2 auf, gab aber 16,6 Milliarden Tonnen ab. - zvg Aus dem Amazonas-Regenwald ist einer Studie…

Wald

Floriano Gelsi Städte in der Schweiz und in Europa wollen zunehmend Bäume pflanzen, um damit die Atmosphäre während Hitzewellen abzukühlen. Die wachsende Nachfrage nach Bäumen könnte jedoch bald zu einer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE