1.07.2017 11:00
Quelle: schweizerbauer.ch - Christian Zufferey
Wallis
Weitere Hilfe für Landwirte
Der Frühjahrsfrost hat grosse Schäden verursacht. Nach ersten Massnahmen kommt noch weitere Hilfe dazu.

Für die Obst-und Weinbauern, die wegen dem Frühjahrsfrost mit grossem Verlust rechnen müssen, hat der Kanton Wallis bereits eine Reihe von Massnahmen eingeleitet.

Dazu gehörten Hilfskredite, ein Aufschub der Annuitätenraten für Investitionskredite, finanzielle Unterstützung zur Erneuerung des Pflanzenkapitals sowie die Möglichkeit, ausserordentliche Rückstellungen zu bilden, die von dem steuerbaren Reingewinn abgezogen werden dürfen.

Zusätzlich hat der Walliser Staatsrat Christophe Darbellay nun noch weitere Hilfsmassnahmen in Aussicht gestellt, mit denen einerseits Infrastrukturen zur Frostbekämpfung finanziert und andererseits Liquiditätsengpässe der betroffenen Betriebe vermieden werden sollen.

So will er dem Walliser Parlament etwa einen Rahmenkredit von 35,2 Millionen Franken für Frostbekämpfungsmittel beantragen, um für die Frostbekämpfung künftig besser vorbereitet zu sein.

Bürgschaft für Bankdarlehen

Um die Liquidität der vom Frost betroffenen Landwirtschaftsbetrieben sicherzustellen, kann das kantonale Bürgschafts- und Finanzzentrum Bauern zudem eine Unterstützung in Form einer Bürgschaft für Bankdarlehen gewähren, wozu ein Fonds in der Höhe von 10 Millionen Franken geschaffen wird. Des Weiteren hat der Schweizerische Fonds für Hilfe bei nicht versicherbaren Elementarschäden entschieden, betroffene Betriebe mit Beiträgen zu unterstützen.

Der Branchenverband Walliser Weine (BWW) beschloss, die quantitativen Ertragsgrenzen von 1,2 Kilo auf 1,4 Kilo pro Quadratmeter anzuheben, ausgenommen bei Petite-Arvine- und Heida-Reben.   

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE