Mittwoch, 29. Juni 2022
20.05.2022 08:54
Klima

Methan: Wirkung nicht adäquat erfasst

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die Treibhausgasinventare der Schweiz und anderer Länder berücksichtigen die Dynamik der Klimawirkung des Treibhausgases Methan nicht. Das führt dazu, dass dessen kurzfristige Klimawirkung unterschätzt, die langfristige hingegen überschätzt wird.

Die kurzfristige Klimawirkung von Methan wird unterschätzt. Das teilte das Forum ProClim der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) am Donnerstag mit. Es stellt in einem Bericht eine neue Metrik vor, die den Zeitverlauf der Klimawirkung von Methan realistischer erfasst. Demnach könnte eine Reduktion der Methanemissionen den Klimawandel kurzfristig wesentlich stärker eindämmen als dies die Treibhausgasinventare darstellten.

Methan baut sich rasch ab

Bislang stützen sich die Länder für die Treibhausgasinventare auf das «Global Warming Potential» über 100 Jahre (GWP 100), das die Klimawirkung aller Treibhausgase in CO2-Äquivalente umrechnet. Nur: Der Vergleich zwischen CO2 und kurzlebigen Klimagasen wie Methan hängt stark vom Zeithorizont ab. Über hundert Jahre ist die Klimawirkung von Methan rund 25- bis 30-mal stärker als jene von CO2, über zwanzig Jahre ist sie 100-mal so gross.

Denn anders als CO2 wird Methan in der Atmosphäre relativ rasch abgebaut, die Erwärmung nimmt bei gleichbleibenden Methan-Emissionen daher nicht zu. Bei CO2 hingegen stetig, weil sich das Gas in der Atmosphäre akkumuliert.

Methanemissionen aus Landwirtschaft tiefer

In der Schweiz nahmen die Methanemissionen in den letzten 20 Jahren leicht ab, vor allem weil brennbare Abfälle nicht mehr deponiert werden dürfen und das Erdgasnetz saniert wurde. Beim Hauptverursacher, der Landwirtschaft, gingen die Emissionen ebenfalls geringfügig zurück.

Dementsprechend würde die Klimawirkung der Methanemissionen aus der Landwirtschaft nach der neuen Metrik deutlich tiefer liegen als zurzeit im Treibhausgasinventar ausgewiesen, heisst es im Bericht. Und eine weitere Reduktion dieser Emissionen könnte entscheidend zur Erreichung der Klimaziele beitragen.

Umrechnung bedeutend

Auch im Hinblick auf das Ziel, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, spiele die Metrik zur Umrechnung von Methanemissionen eine bedeutende Rolle. Denn unter Verwendung der neuen Metrik wären wesentlich geringere Mengen negativer Emissionen nötig, um die Klimawirkung der im Jahr 2050 verbleibenden Methanemissionen auszugleichen.

Aus wissenschaftlicher Sicht, schreiben die Forschenden, sei die zeitdynamische Metrik zur Erfassung der Klimawirkung im Zusammenhang mit Emissionsreduktionspfaden, der Einhaltung von Temperaturzielen oder verbleibenden Emissionsbudgets zu empfehlen. Denn dies würde ein wesentlich adäquateres Bild der Klimaschutzmassnahmen liefern als die bisherige Berechnungsmethode.

Mehr zum Thema
Pflanzen

Spaghetti mit Venusmuscheln ist eine italienische Spezialität. - pixabay Italien bangt um sein nationales Gericht «Spaghetti alle Vongole». Wegen der Dürre dringt das Meer immer tiefer in das Po-Delta ein,…

Pflanzen

In den vergangenen zehn Jahren sei „fast jedes zehnte Weizenfeld“ verlorengegangen. - zvg In Italien wird die diesjährige Weizenproduktion aufgrund der Dürre im Süden des Landes nach einer ersten Schätzung…

Pflanzen

Bodenerosion ist eine der wichtigsten Bedrohungen der Ressource Boden in der Schweiz und weltweit. - Volker Prashun Bodenerosion auf Ackerflächen lässt sich mit den richtigen Massnahmen – vor allem konservierenden…

Pflanzen

Der Bund habe  zwei Alternativprodukte zugelassen welche gegen die viröse Vergilbung eingesetzt werden könne. - SFZ Zuckerrübenbauern in der Schweiz müssen auf eine Notzulassung des verbotenen Neonicotinoids «Gaucho» verzichten. Der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE