Samstag, 24. Juli 2021
23.11.2018 12:33
Biodiversität

IP-Suisse: Punktesystem erweitert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats

Vor rund 10 Jahren führte IP-Suisse ihr Punktesystem zur Förderung der Biodiversität ein. Das in enger Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vogelwarte Sempach und der Migros entwickelte Biodiversitätsprogramm habe sich zur Erfolgsgeschichte entwickelt. Nur wird das Programm mit dem Modul „Hof+“ ergänzt. Mit Video.

Über 9’000 IP-Suisse Produzenten und Produzentinnen würden heute ökologische Mehrleistungen erbringen, die deutlich über den gesetzlichen Anforderungen liegen. Dass sich die auf den Betrieben umgesetzten Massnahmen positiv auf die Biodiversität auswirken, konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden.

Trotz dieser Anstrengungen ist die Biodiversität im Schweizer Kulturland weiterhin rückläufig. Nun ergänzt IP-Suisse das System um das Modul HOF+, das sie zusammen mit der Schweizerischen Vogelwarte Sempach erarbeitet hat. 

Erweiterung ist freiwillig

Damit können Bauern und Bäuerinnen auf freiwilliger Basis die Biodiversität rund um das Hofgebäude, im Garten und in der unmittelbaren Umgebung aufwerten.

Ein vielfältiges und artenreiches Hofgelände ist eine ausgezeichnete Visitenkarte für einen Landwirtschaftsbetrieb und spricht viele Konsumenten und Konsumentinnen an. HOF+ vermittelt zudem wertvolle Informationen zu ökologischen Zusammenhängen. Ein Leitfaden und Videos geben spannende Tipps, wie einheimische Tier- und Pflanzenarten auf IP-Suisse Höfen gefördert werden können. IP-Suisse Betriebe, welche die Kriterien von HOF+ erfüllen, erhalten eine Anerkennungstafel und können zusätzliche Punkte im IP-Suisse Biodiversitätspunktesystem geltend machen.

Auch für Hausgärten sinnvoll

Die in HOF+ aufgeführten Massnahmen können auch in Hausgärten umgesetzt werden. Das Instrument soll damit auch die nicht landwirtschaftliche Bevölkerung motivieren, die Vielfalt auch im Siedlungsraum gezielt zu fördern.

IP-Suisse und die Vogelwarte hoffen, dass sich die gesamte Bevölkerung vermehrt mit der Biodiversität auseinandersetzt. Nur gemeinsam können wir dem Verarmen der Artenvielfalt, der genetischen Vielfalt und der Vielfalt der Lebensräume entgegenwirkten und somit die Schönheit, die Vielfältigkeit, die genetischen Schätze und Ressourcen unserer Natur für kommende Generationen erhalten.

Leitfaden Hof+

Berechnunstabelle Hof+

Weitere Infos finden Sie hier

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Magdalena Martullo-Blocher leitet den Konzern Ems Chemie und sitzt für die SVP im Nationalrat. - Ems Chemie Der Schweiz droht laut SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher eine Stromlücke. Aus diesem Grunde müssten…

Agrarpolitik

Daniel Salzmann Die zweite Hornkuh-Initiative heisst neu «Für gentechfreie Viehzucht (Naturkuh-Initiative)». Deren Text ist von der Bundeskanzlei genehmigt worden. Unterschriften werden aber vorerst nicht gesammelt. Die Initiative betrifft Kühe und…

Agrarpolitik

Die Anbindehaltung muss als tierfreundliche Haltungsform weiterhin anerkannt bleiben, fordert die IG Anbindestall. - Olivier RuprechtKonrad Klötzli ist Präsident der IG Anbindestall - zvg Die Interessengemeinschaft Anbindestall (IG Anbindestall) wendet…

Agrarpolitik

Der Bundesrat schlägt vor, dass Biodiversitäts- und Schutzgebiete insgesamt 17 Prozent der Schweizer Landesfläche ausmachen sollen. - FiBL SVP, FDP und der Mitte-Partei geht der indirekte Gegenvorschlag des Bundesrates zur…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE