Samstag, 15. Mai 2021
30.01.2015 13:42
Wallis

3. Rhonekorrektion: Wallis stimmt im Juni ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Walliser Stimmvolk wird am 14. Juni über die Finanzierung der 3. Rhonekorrektion abstimmen. Ein Referendum gegen das Dekret zur Schaffung des Finanzierungsfonds ist mit 7931 Unterschriften zu Stande gekommen. Nötig gewesen wären 3000 Unterschriften.

Mit der dritten Rhonekorrektion soll die Walliser Talebene besser vor Überschwemmungen geschützt werden. Die Rhonekorrektion war 1994 in der Folge von Unwettern von 1987 und 1993 beschlossen worden. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 1 Milliarde Franken über zehn Jahre.

Der Kanton Wallis soll 120 Millionen Franken davon übernehmen. Um diesen Beitrag zu finanzieren, beschloss der Grosse Rat im September per Dekret eine Aufstockung des ordentlichen Budgets um 60 Millionen Franken aus dem Fonds für Infrastrukturgrossprojekte des 21. Jahrhunderts. Am 14. Juni werde allein über dieses Dekret und somit über die Bildung des Finanzierungsfonds abgestimmt, wie der Kanton Wallis am Freitag mitteilte. Über die gewählte Ausbauvariante werde nicht mitentschieden.

Das wollen jedoch gerade die Gegner vom Referendumskomitee, das sich aus SVP und Vertretern der Landwirtschaft zusammensetzt. Die Gegner kritisierten die hohen Kosten der von Regierung und Parlament gewählten Ausbauvariante. Zudem ist ihnen der Verlust von Landwirtschafts- und Gewerbeflächen ein Dorn im Auge.

Die Walliser Regierung warnte am Freitag vor einer Ablehnung der Finanzierung. Dies würde sämtliche Schutzmassnahmen blockieren und in den etwa 110 Hektaren Bauland in den Zonen mit erhöhter Hochwassergefahr ein Bauverbot bedeuten.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) - Parlamentsdienste Die Mitglieder des noch jungen Verbands der Schweizer Lebensmittelverarbeiter der ersten Stufe Primavera haben die Freiburger Ständerätin Johanna Gapany (FDP) zu ihrer neuen Präsidentin…

Agrarpolitik

Heinz Röthlisberger Im Umweltbereich hat der Bundesrat ein Verordnungspaket verabschiedet. Waldeigentümerinnen und -eigentümer sowie Sägereien werden in Zukunft im Wald Lagerplätze für Rundholz errichten können.  Die Lager müssen der regionalen Bewirtschaftung…

Agrarpolitik

In Posieux wurde dieses Plakat verwüstet. - FBVIn Saint-Aubin im Broyetal wurde  ebenfalls ein Plakat verunstaltet. - FBVDie Unbekannten schlugen in Posieux ein zweites Mal zu. - FBVWer die Plakate…

Agrarpolitik

Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli. - Olivier Ruprecht Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli nimmt in den Tamedia-Zeitungen Stellung zum Argument der Befürworter der Trinkwasser-Initiative, wonach wegen der Konzentration der Direktzahlungen auf die Biobetriebe deren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE