2.08.2017 07:39
Quelle: schweizerbauer.ch - sal
Freihandel
«Abkommen unvereinbar»
Einige Projekte für Freihandelsabkommen sind laut der Sals mit dem neuen Artikel zur Ernährungssicherheit unvereinbar.

Die Schweizerische Vereinigung für einen starken Agrar- und Lebensmittelsektor (Sals-Schweiz) betont, dass der Artikel d des Verfassungsartikels für die Ernährungssicherheit sich auf grenzüberschreitende Handelsbeziehungen bezieht, die zur nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft beitragen müssen.

Sie hält fest: «Abkommen, welche die Schweizer Landwirtschaft gefährden oder Begleitmassnahmen erfordern, um durch die Liberalisierung bedingte finanzielle Verluste zu kompensieren, fallen nicht in diese Kategorie.» Die geplanten Abkommen mit Malaysia und Indonesien würden den Import von Palmöl fördern. Diese Abkommen trügen deshalb sicher nicht zur Nachhaltigkeit bei.

Auch die Länder Brasilien und Argentinien, mit denen im Rahmen von Mercosur ein Freihandelsprojekt verfolgt werden, würden nicht nachhaltig wirtschaften. Sals erinnert an GVO in Saatgut, viel Pflanzenschutzmittel, Abholzung von Regenwald und Gammelfleisch. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE