12.07.2017 13:56
Quelle: schweizerbauer.ch - sam
Bundesrat
Bundesrat: Auch Bourgeois im Rennen
Auch Jacques Bourgeois, Direktor des Schweizer Bauernverbandes, hat Ambitionen auf den frei werdenden Sitz im Bundesrat. Gespräche des Nationalrats mit seiner Freiburger Kantonalpartei sind offenbar am Laufen.

«Ich habe mich noch nicht definitiv entschieden, ob ich für den Bundesrat kandidieren möchte.» Das sagt Jacques Bourgeois FDP-Nationalrat aus Avry-sur-Matran und Direktor des Schweizer Bauernverbandes (SBV) gemäss «Freiburger Nachrichten».

Die Freiburger Kantonalpartei hatte bereits Mitte Juni angekündigt, dass sie mit Bourgeois eine Bundesratskandidatur besprechen werde. Unter seinen FDP-Parteikollegen im Kanton wurde gemäss «Freiburger Nachrichten» die mögliche Nomination des Tessiners Ignazio Cassis jedenfalls heiss diskutiert. «Jacques Bourgeois hat nun tatsächlich noch gut einen Monat Zeit, bis er sich entscheiden muss», sagte Generalsekretär Savio Michellod aus Granges. «Ignazio Cassis wäre aber sicher auch ein sehr valabler Kandidat. Er ist ein Bundespolitiker mit viel Erfahrung und Fraktionspräsident.» Sollte Bourgeois nicht antreten, so werde man Cassis sicher auch unterstützen. «Die Kandidatur von Cassis ist keine Überraschung», sagte Johanna Gapany aus Bulle, Vizepräsidentin der kantonalen FDP.

Es handle sich sicher um einen seriösen Politiker, der sich in Bundesbern gut auskenne. Aber auch Bourgeois bleibe weiterhin ein interessanter Kandidat, der bei den Schlüsselthemen der kommenden Jahre Kompetenz bewiesen habe. Für Peter Wüthrich, Präsident der FDP-Grossratsfraktion aus Domdidier, würde der Tessiner Freisinn gut daran tun, ein Zweierticket mit einer Frau ins Rennen zu schicken. Auch er hält die Chancen von Bourgeois für intakt.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE