Sonntag, 23. Januar 2022
30.01.2019 06:03
Deutschland

CH unterzeichnet Soja-Erklärung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid

Der Schweizer Agrarminister Guy Parmelin hat die „Europäische Soja-Erklärung“ unterzeichnet.

Der Schweizer Landwirtschaftsminister Guy Parmelin hat an der Grünen Woche in Berlin die „Europäische Soja-Erklärung“ unterzeichnet. Der ungarische Minister Nagy und Matthias Krön vom Verein „Donau Soja“ haben Agrarminister Parmelin dazu eingeladen, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die deutsche Bundesregierung war bei der Unterzeichnung ebenfalls vertreten. 18 Staaten haben die „Europäische Soja-Erklärung“ bereits unterzeichnet. Die Soja-Erklärung will den Soja-Anbau in Europa fördern und Investitionen in Züchtung und Forschung verstärken. Die Produktion von Soja in Europa hat sich zwischen 2011 und 2018 mehr als verdoppelt.

Der Schweiz komme eine Vorreiterrolle bei der nachhaltigen Soja zu, heisst es. Die Eidgenossen zeigten, dass man auch mit einem kleinen Nachfrage-Volumen eine grosse strategische Rolle spielen könne. Als Initiator der Basler Kriterien und als einziges Land der Welt, das ausschliesslich nachhaltig zertifizierte und gentechnikfreie Soja importiere, habe die Schweiz weltweit eine wichtige Rolle für die Entwicklung nachhaltigen Sojas gespielt.

Herkunft von Futtermitteln

29 Mitgliederorganisationen engagieren sich freiwillig im Sojanetzwerk. Präsident Martin Rufer betont den Nutzen der Branchenlösung: „In der Schweiz sind die Herkunft und die Produktionsmethode von Futtermitteln sehr wichtige Elemente und Grundlage für eine zukunftsgerichtete tierische Produktion.

Die Zusammenarbeit der Branche als Antwort auf die ökologischen und sozialen Probleme des Soja-Anbaus bringt allen Beteiligten einen Mehrwert und stärkt die Positionierung der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft. Europäische Soja ist in diesem Kontext wichtig.“

Die Schweiz konnte in den letzten vier Jahren den Anteil von Soja aus Europa von rund ein Prozent auf 40 Prozent erhöhen. Bereits 22 Schweizer Unternehmen und Organisationen, so wie das Sojanetzwerk sind aktive Mitglieder bei „Donau Soja“.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Unterstützt wurden den Angaben zufolge auch kleinere Projekte. So erhielten etwa Wildheuer einen Beitrag für ein neues Wildheuerseil. - Symbolbild: Barbara Bäuerle-Rhyner Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz hat im vergangenen Jahr…

Agrarpolitik

Über Tierversuche wurde in der Schweiz schon drei Mal abgestimmt. - zvg Das Tierversuchsverbot ist ein Abstimmungsklassiker: 1985 bis 1993 gab es drei Volksbegehren zum Thema. Alle wurden abgelehnt, zum…

Agrarpolitik

Hinter der Tabakwerbeverbotsinitiative stehen die grossen Gesundheitsorganisationen der Schweiz. - Geralt Nach jahrelangen hitzigen Diskussionen im Parlament stimmen Volk und Stände am 13. Februar über die Tabakwerbeverbotsinitiative und damit den…

Agrarpolitik

In der Diskussion zeigte sich allerdings, dass die Grünen in der Europafrage keine homogene Gruppe sind. Einzelne Kritiker bemängelten etwa ein Demokratiedefizit, Zentralismus und eine aggressive Politik Europas in der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE