Samstag, 12. Juni 2021
12.03.2020 18:55
Parlament

Diese Milch wird legal

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Der Bundesrat soll die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen, damit Kuhmilch aus Mutterkuhhaltung legal vermarktet werden kann.

Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat eine Motion von Martina Munz (SP/SH) angenommen, im Einverständnis mit dem Bundesrat. 

Munz argumentierte, Milch aus muttergebundener Kälberaufzucht gelte als besonders tierfreundlich und entspreche einem Bedürfnis von Konsumentinnen und Konsumenten. Das Nischenprodukt werde in Deutschland bereits erfolgreich vermarktet. In der Schweiz könnten die Landwirte solche die Milch aufgrund einer rechtlichen Unsicherheit nicht ausloben.

Die heutige Gesetzgebung im Lebensmittelbereich sieht nicht vor, dass das Kalb an der Kuh säuft, wenn gleichzeitig die Milch als Lebensmittel in den Verkehr gebracht wird. Gemäss Art. 32 der Verordnung über Lebensmittel tierischer Herkunft (VLtH), ist Milch das ganze Gemelk eines oder mehrerer Tiere, welches regelmässig gemolken wird. Der Begriff „ganzes Gemelk“ schliesst das Saugen durch das Kalb aus.

Milch von Mutterkühen genüge den hohen Anforderungen des Lebensmittelrechts, sagte Peter Hegglin (CVP/ZG). Es spriche nichts dagegen, dass Mutterkühe nach dem Säugen der Kälber noch ausgemolken werden und diese Milch in den Verkauf gelange. Deshalb muss die Bestimmung im Lebensmittelrecht von „das ganze Gemelk“ zu „das unveränderte Gemelk“ geändert werden. Damit die Möglichkeit geschaffen, dass diese Milch in den Verkauf gelangt.

„Ich kann mir gut vorstellen, dass gewisse Konsumentinnen und Konsumenten Milch aus muttergebundener Kälberaufzucht nachfragen und als besonders tierfreundlich betrachten. Es macht deshalb keinen Sinn, diesen Wünschen keine Nachachtung zu verschaffen“, sagte Hegglin weiter. 

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Tom Wieden Ehepaare sollen neu bis zu 6000 Franken satt wie bisher 3500 Franken für die Krankenkassenprämien von der direkten Bundessteuer abziehen können. Für alle anderen Personen soll der Betrag…

Agrarpolitik

Der «Blühstreifen für Bestäuber und andere Nützlinge» als heutiger Biodiversitätsförderflächen-Typ wird weiterentwickelt zum «Nützlingsstreifen», der zukünftig im Rahmen der Produktionssystembeiträge gefördert werden soll.  - Jonas Ingold Biodiversitätsförderflächen werden nicht oder…

Agrarpolitik

Ernst Flückiger war jahrelang als Lehrer, Berater, Coach und Führungskraft tätig. Heute übernimmt der ETH-Agronom Coachings im Mandatsverhältnis - Monika Gerlach Missstände suchen und dann auf Andere zeigen sei ein…

Agrarpolitik

Geht es nach dem Parlament, sollen Frauen künftig mit 65 Jahren in Rente gehen. - silviarita Das Rentenalter für Frauen wird auf 65 Jahre erhöht. So hat es nach dem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE