2.04.2017 06:07
Quelle: schweizerbauer.ch - Samuel Krähenbühl
Aprilscherz
Doch kein Beitrag für Most
Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) plant keinen neuen Beitrag für Mostobst, der die Beiträge für die Hochstammobstbäume ablösen soll. Das war ein Aprilscherz. Kein Scherz ist aber, dass die Bauern tatsächlich zum regelmässigen Schneiden und Pflegen der Bäume verpflichtet werden sollen.

Tatsache ist: Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) beabsichtigt,  die Pflege von Hochstammbäumen verbindlicher und präziser zu regeln. So sollen die Bauern verpflichtet werden,  für einen korrekten Aufbau der Baumkrone zu sorgen, die Bäume fachgerecht zu schneiden. Kein Scherz ist leider auch, dass sich eine umfassende Pflege, wie sie der Bund nun verlangt, sich für Bauern wohl kaum mehr einzig wegen der Beiträge lohnen, sondern nur, wenn die Früchte gewinnbringend vermarktet werden können.

Hingegen haben wir uns zum 1. April den Scherz erlaubt, dem BLW unterzujubeln, dass es den Beitrag in Zukunft für den Most und nicht für die Bäume ausbezahlen will. Weil der 1. April halt nicht im Herbst ist, wenn das Mostobst reif ist, griffen wir das Thema jetzt im Frühling auf.

Wohl auch darauf ist es zurück zu führen, dass sich kein Mostproduzent an die Mattenhofstrasse 5 zum Hauptsitz des BLW gekommen ist. Immerhin blickte BLW-Mediensprecher Jürg Jordi vorbei, um zu schauen, ob jemand aufgekreuzt sein könnte.

BLW will Prämie für Hochstammmost

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE