17.08.2018 07:01
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Forschung
«Eine Stärkung ist nötig»
Der Schweizer Bauernverband lehnt die bundesrätlichen Abbaupläne bei der landwirtschaftlichen Forschung ab. Das Projekt des Bundesrats sei in der jetzigen Form politisch nicht mehrheitsfähig und gescheitert.

Der Vorstand des Schweizer Bauernverbands (SBV) befasste sich nach verschiedenen Gesprächen und Diskussionen im Parlament erneut mit dem Sparvorhaben von 40 Millionen Franken bei der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope. Er erachtet die Forschung als wichtiger denn je. 

Denn die Landwirtschaft ist mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert, bei denen sie deren Unterstützung braucht: Forschung im Rahmen Klimawandel, Reduktion Pflanzenschutz, Steigerung der Ressourceneffizienz oder Stärkung der Tiergesundheit sind nur einige Beispiele dafür. 

Die Abbaupläne würden zwangsläufig auch eine Reduktion der Forschungsinhalte mit sich bringen, was absolut kontraproduktiv wäre, schreibt der Bauernverband in einer Mitteilung. Das Projekt des Bundesrats in der jetzigen Form sei politisch nicht mehrheitsfähig und gescheitert. «Nicht eine Schwächung, sondern im Gegenteil eine Stärkung von Agroscope ist nötig», mahnt der Bauernverband.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE