Mittwoch, 1. Dezember 2021
08.11.2016 15:35
Kultur

Feldschiessen ist kulturelles Erbe

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Nach Ansicht der nationalrätlichen Umweltkommission (UREK) gehören Feldschissen und historische Schiessen zur Geschichte und zum kulturellen Erbe der Schweiz. Sie sollen nicht aus finanziellen Überlegungen in Frage gestellt werden.

Gemäss Umweltschutzgesetz subventioniert der Bund die Sanierung von Schiessanlagen nur dann, wenn ab 2021 nicht mehr darauf geschossen wird. Das habe den Kanton Bern dazu bewogen, entsprechende Schiessen ab diesem Datum rundweg zu verbieten, schreibt der Berner SVP-Nationalrat Adrian Amstutz in der Begründung einer parlamentarischen Initiative. Das sei eine «Verabsolutierung des Umweltschutzes».

Mit seiner Initiative will Amstutz daher erreichen, dass der Bund die Sanierung belasteter Standorte auch dann unterstützt, wenn nicht mehr als einmal pro Jahr darauf geschossen wird. Dem stimmte die UREK mit 15 zu 8 Stimmen zu, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Ein Kubikmeter Holz könne langfristig rund eine Tonne CO2 speichern, so Stark. - Neue Holzbau AG Auch der Nationalrat möchte, dass für Infrastrukturbauten anstelle von Stahlbeton vermehrt CO2-speichernde Materialien verwendet…

Agrarpolitik

Bundeshaus in Bern. - Monika Gerlach Laut Grünen-Parteipräsident Balthasar Glättli wollen die Grünen ab 2023 im Bundesrat vertreten sein. Einen Angriff auf einen der zwei SP-Sitze in der Landesregierung schloss…

Agrarpolitik

Zu den bisherigen Bundesräten sollen sich gemäss dem Nationalrat noch zwei weitere gesellen. - Markus Jegerlehner Die Landesregierung soll nach dem Willen des Nationalrats künftig neun statt sieben Mitglieder haben.…

Agrarpolitik

Die rund 80 Tiere auf dem Hof versorgen Jolanda und Werner Gschwind ausschliesslich mit Futter vom eigenen Land. Die Werbung für Schweizer Fleisch stört die Umweltorganisation. Vor allem auch deshalb, weil…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE