16.12.2015 09:43
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/sda
Bern/Freiburg
FR: Kanton bereit für kleines Bauerndorf
Der Kanton Freiburg kann die bernische Gemeinde Clavaleyres aufnehmen, falls diese mit dem Städtchen Murten fusioniert. Der Grosse Rat gab am Dienstag ohne Gegenstimme grünes Licht zu dem Kantonswechsel.

Beim möglichen Wechsel handelt es sich um ein historisches Ereignis, wie Regierungsrätin Marie Garnier vor dem Rat ausführte. Erstmals seit der Mediationsakte unter Napoleon würde das Kantonsgebiet Freiburgs verändert. Der Prozess dauert aber noch seine Zeit. Er ist aufwendig, da die verschiedensten Fragen mit den Akteuren von Bund, Kanton und Gemeinde geklärt werden müssen. Fertig soll das Prozedere 2021 sein.

Am Dossier arbeiten die Verwaltungen Berns und Freiburgs gemeinsam. Gemäss Garnier ist die Zahl der Probleme umgekehrt proportional zur Zahl der betroffenen Personen. Freiburg verfügt aktuell über keine Gesetzesgrundlagen für einen Kantonswechsel. Die «Lex Clavaleyres» soll 2016 vorliegen.

Die Gemeinde Clavaleyres mit ihren 50 Bewohnerinnen und Bewohnern ist Teil des Bezirks Bern-Mittelland. Ihre Fläche von nur einem Quadratkilomter ist ganz vom Freiburger Seebezirk umschlossen. Das Dorf ist bereits heute auf Murten ausgerichtet und arbeitet mit dem Städtchen etwa bei Feuerwehr und Schule zusammen. Fusionsversuche mit bernischen Gemeinden scheiterten. 20 der 26 Beschäftigen der Gemeinde arbeiten noch in der Landwirtschaft. Das sind knapp 77 Prozent. Rund 80 der 100 ha Gemeindefläche werden landwirtschaftlich genutzt.

Der letzte Kantonswechsel eines Dorfes in der Schweiz war jener von Vellerat, das sich 1996 von Bern trennte und dem Jura anschloss. Das geschah damals aber ohne die zusätzliche Komplikation einer Gemeindefusion.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE