24.01.2018 13:32
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Ständerat
Gegen Landwirtschaftsinitiativen
Oppositionslos hat sich die Wirtschaftskommission des Ständerats gegen die Fair-Food-Initiative und gegen die Initiative für Ernährungssouveränität ausgesprochen.

Die Forderungen nach fair und nachhaltig produzierten Lebensmittel und der Förderung einer regionalen, qualitativ hochstehenden bäuerlichen Produktion würden in der Bevölkerung zwar zu Recht Sympathien geniessen. Die Verfassung biete aber bereits eine ausreichende Grundlage, um die Ziele zu erreichen, schreibt die WAK. In einigen Punkten gehen die Initiativen ihrer Meinung nach zu weit, unter anderem, weil sie mit WTO-Verpflichtungen der Schweiz nicht vereinbar sind.

Die Initiative «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle» der Bauerngewerkschaft Uniterre will unter anderem Importe von nicht nachhaltig produzierten Lebensmitteln mit zusätzlichen Zöllen belegen und «gerechte Preise» festlegen. Zudem sollen gentechnisch veränderte Organismen verboten werden.

Die Initiative «Für gesunde sowie umweltfreundlich und fair hergestellte Lebensmittel» (Fair-Food-Initiative) der Grünen will die hohen Schweizer Lebensmittelstandards schützen und fordert Standards für Importprodukte. Damit sollen Produkte aus industrieller Massenproduktion vom Schweizer Markt fern gehalten werden.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE