17.06.2020 11:33
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Aargau
Golfplatz abgelehnt – Bauern froh
Im Gebiet Gnadenthal bei Niederwil AG wird kein Golfplatz gebaut. Der Grosse Rat des Kantons Aargau hat eine Anpassung des Richtplans am Dienstag deutlich abgelehnt. Die Landwirte sind über den Entscheid erfreut.

Im Kanton Aargau entsteht kein weiterer Golfplatz. Der Verein Gnadenthal, der auch das Pflegezentrum Reusspark betreibt, wollte auf 34 Hektaren eine 9-Loch-Anlage mit Driving Range realisieren.

Klares Verdikt

Support erhielt das Projekt auch vom Regierungsrat. Der neue Golfplatz würde in einer der schönsten Landschaften des Kantons zustande kommen, sagte hingegen die vorberatende Kommission. Sie lehnte eine Anpassung des Richtplans ab. Dieser Empfehlung ist am Dienstag auch der Grosse Rat gefolgt – und das deutlich.

91 stimmten gegen die Golfplatz-Pläne, lediglich 41 dafür. Das Projekt ist damit auf kantonaler Ebene bereits gescheitert, eine kommunale Abstimmung in Niederwil gibt es nicht. Wie die «Aargauer Zeitung» berichtet, war den Grossräten vor allem der Kulturlandverlust ein Dorn im Auge.

«Landwirtschaftsland zu opfern, ist falsch»

«In der heutigen Zeit Landwirtschaftsland zu opfern, ist falsch», sagte Martin Brügger (SP). Auch Mario Gratwohl von der SVP setzte sich für den Erhalt der Landfläche ein. Die 34 Hektaren für den Golfplatz seien «beste Landwirtschaftsfläche», sagte er. Hansjörg Wittwer von den Grünen sprach von einem Affront an die Bauern.

Die Befürworter waren ganz anderer Meinung. «Fruchtfolgeflächen gehen kaum dauerhaft verloren», sagte FDP-Grossrätin Jeanine Glarner. Zudem gäbe es in der Reion ein grosses Bedürfnis nach einem Golfplatz. Etwa 1000 Golfer wohnten in der Region um Niederwil, sagte SVP-Grossrat Roland Vogt. Unterstützung erhielten die Unterstützer des Golfplatzes von Pro Natura. Ein Golfplatz sei für die Natur besser als intensive Landwirtschaft, hielten die Organisation fest.

Hohe Wertschätzung für Landwirtschaft

Erfreut und überrascht über den klaren Entscheid ist der Aargauer Bauernverband (BVA). «In den Voten der Fraktionssprecher zeigte sich eine hohe Wertschätzung für die Landwirtschaft und die Wichtigkeit einer Ernährungssicherheit. Beste Böden für ein Freizeitvergnügen zu opfern, sei nicht mehr zeitgemäss», heisst es in einer Mitteilung von Mittwoch. 

Der BVA geht davon aus, dass dies ein deutliches Zeichen ist, dass es auch in Zukunft kein neuer Anlauf für einen Golfplatz geben wird.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE