15.08.2019 15:46
Quelle: schweizerbauer.ch - sda/blu
Wasser
Grundwasserbericht: Reaktionen
Die Reaktionen auf den neuen Grundwasserbericht des Bundesamts für Umwelt (Bafu) sind vielfältig und reichen von Alarmismus bis Abwiegeln. Die SP will die Trinkwasser-Initiative unterstützen, wenn es keinen griffigen Gegenvorschlag gibt. Der Schweizerische Bauernverband (SBV) betont, die Landwirte würden ihre Hausaufgaben machen.

Die Wertungen des Berichtes könnten unterschiedlicher nicht ausfallen: Die Anforderungswerte auf Pflanzenschutzmittelrückstände seien an 98 Prozent der Messstellen eingehalten worden, schreibt der SBV in einer Mitteilung. Für die Grünliberale Partei (GLP) sind die Befunde des Bafu dagegen «äusserst besorgniserregend». Für die SP ist die «Verzögerungstaktik» des Bauernverbandes beim Trinkwasserschutz «inakzeptabel».

SBV: System funktioniert

Für den SBV wiederum besteht kein Grund für «politisch gefärbten und einseitig auf die Landwirtschaft ausgerichteten Alarmismus». Sauberes Trinkwasser sei ein gemeinsames Anliegen aller, auch der Landwirtschaft. Deshalb trage diese auch den Aktionsplan Pflanzenschutzmittel voll mit und setzte die Massnahmen um. 51 konkrete Massnahmen, verbindliche Ziele und Fristen sorgten dafür, dass möglichst keine schädlichen Einträge aus der Landwirtschaft in die Grund- und Oberflächengewässer erfolgten, hält der SBV fest.

Dass das System funktioniere, zeige das Beispiel Chlorothalonil. Die zuständigen Behörden hätten aufgrund der neusten Erkenntnisse der EU gehandelt. Dem Wirkstoff, der in verschiedenen Fungiziden im Getreide-, Gemüse- und Weinbau eingesetzt wird, soll noch im Herbst die Bewilligung entzogen werden.

Der SBV erinnert daran, dass derzeit 42 Prozent aller Grundwasserfassungen nicht bundesrechtskonform ausgeschieden sind, ebenso wenig die Zuströmbereiche. «Es sind folglich die Kantone und damit die zuständigen Behörden selber, die ihre Aufgaben zum Schutz des Trinkwassers noch nicht ausreichend gemacht haben. Gemäss Bundesamt für Umwelt liesse sich mit einer konsequenten Umsetzung aller bestehenden Vorgaben die aktuellen Probleme zu einem grossen Teil lösen», schreibt der Bauernverband.

SP will Massnahmen

Der Aktionsplan Pestizide des Bundesrates genügt dagegen der SP «bei weitem» nicht, um das Problem in den Griff zu bekommen. Es brauche konkrete und überprüfbare Massnahmen zur Reduktion von Pestiziden und Nitraten, wird Nationalrat Beat Jans in einer Mitteilung zitiert.

Die SP will in den nächsten Tagen ihren Kantonalparteien einen Mustervorstoss zum Thema zukommen lassen. Die Kantonsregierungen müssten gegenüber der Bevölkerung im Hinblick auf die Trinkwasser-Initiative Farbe bekennen und erklären, was sie zum Schutz des Trinkwassers unternehmen.

GLP fordert Kurswechsel

Für die GLP hat die Schweiz hat ein grosses Pestizidproblem zum Schaden von Trinkwasser und Biodiversität. Die Partei erwartet namentlich von der FDP, dem Bundesrat und den Bauernvertretern «endlich einen Kurswechsel». Es bestehe «akuter Handlungsbedarf».

Greenpeace Schweiz hält in einer Mitteilung fest, es sei höchste Zeit für eine Agrarwende in der Schweiz und die Einhaltung der Umweltgesetze. Die Nutztierzahlen und der Einsatz von Dünger und Pestiziden müssten drastisch gesenkt werden, um das Grundwasser wieder sauber zu kriegen.

Bird Life sieht Ständerat in der Pflicht

Die Übernutzung belaste nicht nur das Grundwasser, sondern sei auch mitverantwortlich für die Krise der Biodiversität in der Schweiz, heisst es in einer Stellungnahme von Bird Life Schweiz. Leider habe der Nationalrat im Sommer mit der Ablehnung der Trinkwasser- und der Pestizidinitiative keinen Willen gezeigt, die Probleme ernsthaft anzugehen. Es sei nun am Ständerat, diesen Entscheid zu korrigieren.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE