3.09.2015 07:05
Quelle: schweizerbauer.ch - Daniel Salzmann
Milchmarkt
Händler lassen Milch verarbeiten
Die Milchhändler spielen zunehmend in der Milchverarbeitung mit. So hat kürzlich die Nordostmilch AG eine Käserei gekauft.

Es war ein Paukenschlag, als im März 2014 zehn bäuerliche Produzentenorganisationen (PO) die Lactofama AG gründeten. Diese Firma kaufte in den letzten zwei Jahren jeweils saisonal überschüssige Milch, liess diese im Lohn zu Butter verarbeiten und exportierte die Butter anschliessend. Die PO nahmen so unter der Führung der Schweizer Milchproduzenten (SMP) das Heft selbst in die Hand, nachdem bei früheren Abräumungsaktionen die Kontrolle über die Exporte bei den Verarbeitern gelegen hatte und die Produzenten damit schlecht gefahren sind.

Bauern hinter ganzen Wertschöpfungskette

Die einzelnen PO engagieren sich zunehmend nicht nur im Milchhandel, sondern immer mehr auch in der Milchverarbeitung. Am aktivsten ist dabei die Nordostmilch. Sie hat schon vor Jahren Käse und Milchfett exportiert. 2010 gründete sie eine Tochter, die in der Schweiz Milchprodukte herstellen lässt und diese im asiatischen Raum unter der eigenen Marke «Swissmooh» verkauft.

In der chinesischen Stadt Qingdao betreibt sie einen eigenen Shop. Dazu kommen drei Online-Shops. «Bei unseren Exportprodukten ist einzigartig, dass die Bauern hinter der ganzen Wertschöpfungskette stehen», betonte Nordostmilch-Geschäftsführer René Schwager am Montag am Tag der Nahrungsmittelindustrie. Er liess durchblicken, dass die Umsatzziele noch nicht ganz erreicht sind.

Im Mai 2015 hat die Nordostmilch die Aktienmehrheit an der Käserei Laubbach AG in Waldkirch SG übernommen. Dies ist eine grosse  Käserei mit einer Referenzmenge von 1100 Tonnen Emmentaler AOP. «Wir wollen noch mehr eigene Möglichkeiten für die Ausregulierung unserer Milch haben», begründet Schwager den Kauf.

Käse, Konsummilch und Vertränken

Auch die Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), die ohnehin 54,2% der Aktien des Milchverarbeiters Emmi halten, haben im Februar 2015 die Bergkäserei Marbach AG übernommen. Diese stellt Grosslochkäse und Spezialitäten her. Ebenso besitzt die Westschweizer PO Prolait seit dem Jahr 2013 eine Käserei in Moudon VD, die unter der Marke «Le Grand Pré» Weichkäsespezialitäten produziert.

Auch die Nordwestschweizer PO Miba lässt aus eigener Milch Konsummilch und Raclettekäse herstellen und vertreibt diese unter der Marke «Miba» im Detailhandel und im Online-Shop. Dagegen lassen die Produzentenorganisationen Aaremilch und Biomilchpool noch keine Milch auf eigene Rechnung verarbeiten. Einen direkteren Weg geht die Arnold Produkte AG: Sie vertränkt jährlich über 10 Millionen Kilogramm Vollmilch an eigene Mastkälber. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE