5.06.2019 14:06
Quelle: schweizerbauer.ch - lid/sal
Organisationen
Hornkuh: Capaul gibt Comeback
Die IG Hornkuh wird künftig von einer Kerngruppe geführt. Auch Armin Capaul ist wieder mit an Bord.

Er habe sich nach dem anstrengenden Abstimmungskampf erholen können und werde sich deshalb weiter für die Hornkühe einsetzen, erklärte Armin Capaul gegenüber dem LID. Capaul soll künftig als Drehscheibe der IG und Mitglied der Kerngruppe fungieren. Ebenfalls in dieser Gruppe dabei sind Angela Ohno, Nadine Aebi, Walther Betschart und Andri Capaul.

Der Schritt kommt überraschend, wurde doch erst im Februar der Architekt Michi Gehret zum neuen IG-Vorsteher gewählt. Gemäss dem heute Nacht versandten Newsletter funktionierte die Zusammenarbeit jedoch nicht wie geplant. Gehret ist mittlerweile Präsident des neuen Vereins Hornkuh. Dieser kümmert sich in erster Linie um ein geplantes Hornkuh-Label.

Capaul jedoch will sich weiterhin auch auf politischer Ebene für die Hornkühe engagieren und dafür sorgen, dass die Thematik bei der Bevölkerung präsent bleibt, wie er sagt.

Mitte Dezember 2018 gab Capaul via «Schweizer Bauer» den Rücktritt als Präsident der IG Hornkuh bekannt. «Ich habe lange genug, mehr als acht Jahre lang, darum gekämpft, Kühen mit Hörnern einen Franken, für Ziegen 20 Rappen pro Tier und Tag zu geben. Das reicht», sagte er damals. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE