5.11.2018 13:34
Quelle: schweizerbauer.ch - lid
Abstimmung
Hornkuh: Luzerner Bauern dagegen
Die Hornförderung gehöre nicht in die Bundesverfassung: Der Vorstand des Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverbands lehnt die Hornkuh-Initiative ab.

Der Luzerner Bäuerinnen- und Bauernverband (LBV) sagt Nein zur Hornkuh-Initiative. Diese sei staatspolitisch fragwürdig, heisst es in einer Mitteilung. Die Hornförderung gehöre nicht in die Bundesverfassung. Die Agrarpolitik sei bereits heute komplex. Ziel müsse eine Vereinfachung sein und nicht eine weitere Verkomplizierung. 

Förderbeiträge für behornte Kühe würden dazu führen, dass Gelder im bestehenden Agrarbudget umverteilt würden. Das benachteilige andere Bauern, die beispielsweise auf Biodiversität setzen, betont der LBV. Zudem könnten solche Förderbeiträge dazu führen, dass Kühe wieder vermehrt in Anbindeställen gehalten würden, was nicht dem Tierwohl diene. Wenn der Markt behornte Kühe wünsche, soll dies über den Markt entschädigt werden, fordert der LBV.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE