Sonntag, 1. August 2021
29.06.2017 12:36
Organisationen

IP-Suisse bleibt in Agrarallianz

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Mit 82 zu 26 Stimmen bei 4 Enthaltungen haben sich die Delegierten der IP-Suisse dafür ausgesprochen, in der Agrarallianz zu verbleiben. Die Zürchter Sektion hatte den Austrag beantragt und dies vor allem mit der Gift-Plakatkampagne der Pro Natura begründet.

Pro Natura ist wie Vision Landwirtschaft, Stiftung Landschaftsschutz und Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) Mitglied der Agrarallianz, die sich unter anderem für die Abschaffung der Tierbeiträge und für die AP 14-17 engagiert hatte. Diverse Votanten, so etwa Markus Dietschi und Stefan Luder, betonten, wie wichtig es sei, mit kritischen Stimmen und besonders mit den Konsumenten in Kontakt zu sein. Lesen Sie mehr von der Delegiertenversammlung im „Schweizer Bauer“ vom Samstag.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Uniterre reagiert auf den Nationalratsentscheid, ab 2022 an einem Schleppschlauchobligatorium festzuhalten. - lid Die Bauernorganisation Uniterre fordert eine Studie zu den Konsequenzen eines Schleppschlauchobligatoriums. Bis zur Publikation der Resultate soll…

Agrarpolitik

Magdalena Martullo-Blocher leitet den Konzern Ems Chemie und sitzt für die SVP im Nationalrat. - Ems Chemie Der Schweiz droht laut SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher eine Stromlücke. Aus diesem Grunde müssten…

Agrarpolitik

Daniel Salzmann Die zweite Hornkuh-Initiative heisst neu «Für gentechfreie Viehzucht (Naturkuh-Initiative)». Deren Text ist von der Bundeskanzlei genehmigt worden. Unterschriften werden aber vorerst nicht gesammelt. Die Initiative betrifft Kühe und…

Agrarpolitik

Die Anbindehaltung muss als tierfreundliche Haltungsform weiterhin anerkannt bleiben, fordert die IG Anbindestall. - Olivier RuprechtKonrad Klötzli ist Präsident der IG Anbindestall - zvg Die Interessengemeinschaft Anbindestall (IG Anbindestall) wendet…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE