Samstag, 15. Mai 2021
10.04.2018 08:38
Energie

Kleinwasserkraftwerk-Verband erbost

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die neuen Regeln für die finanzielle Förderung von Kleinwasserkraftwerken verärgern den Verband Swiss Small Hydro. Mehr als 100 bis zur Baureife geplante Anlagen könnten mangels Unterstützung nun nicht realisiert werden, schreibt er.

Die Umsetzung der im Mai 2017 an der Urne gutgeheissene Energiestrategie 2050 bringt strengere Kriterien für die Förderung von Kleinwasserkraftwerken. Anlagen bis zu 1000 Kilowatt erhalten – ausser in Ausnahmefällen – gemäss neuem Energiegesetz keine kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) mehr.

«Springeranlage»

Bis im vergangenen September seien auf der Grundlage der früheren Regelungen über 100 Kleinwasserkraft-Anlagen baureif gewesen und hätten auf die KEV-Finanzierung gewartet, kritisiert Swiss Small Hydro in der Mitteilung vom Montag. Bisher setzten Planer und Investoren auf die Regelung von 2015 für «Springeranlagen» – Anlagen, die auf der Warteliste nach vorne springen können. 

Damit hatte der Bundesrat baureife Anlagen prioritär behandeln und die Warteliste abbauen wollen. Voraussetzung war, dass eine Konzession und eine Baubewilligung vorlagen. Auf dieser Grundlage hätten Unternehmen und Privatpersonen 20 bis 30 Millionen Franken investiert, um den Status «Springeranlage» zu erreichen, so Swiss Small Hydro. Ende 2017 hätten sie dann aber von der zuständigen Netzbetreibergesellschaft Swissgrid den Bescheid erhalten, dass ihre Anlagen keine KEV mehr erhalten würden.

Möglichkeiten ausschöpfen

Ein Beispiel ist die St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK): Sie sistierte drei Projekte für Kleinwasserkraftwerke an der Thur, wie sie im Februar bekanntgab. Mehrere Jahre hatte die SAK nach eigenen Angaben an detaillierten Nutzungsplänen gearbeitet.

Der Verband fordert deshalb vom Bundesrat, die gesetzlichen Möglichkeiten für Ausnahmebewilligungen auszuschöpfen. Vorinvestitionen müssten geschützt werden, auch mit Blick auf die Umsetzung der Energiestrategie 2050, die auf Wasserkraft setze.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

Ständerätin Johanna Gapany (FDP/FR) - Parlamentsdienste Die Mitglieder des noch jungen Verbands der Schweizer Lebensmittelverarbeiter der ersten Stufe Primavera haben die Freiburger Ständerätin Johanna Gapany (FDP) zu ihrer neuen Präsidentin…

Agrarpolitik

Heinz Röthlisberger Im Umweltbereich hat der Bundesrat ein Verordnungspaket verabschiedet. Waldeigentümerinnen und -eigentümer sowie Sägereien werden in Zukunft im Wald Lagerplätze für Rundholz errichten können.  Die Lager müssen der regionalen Bewirtschaftung…

Agrarpolitik

In Posieux wurde dieses Plakat verwüstet. - FBVIn Saint-Aubin im Broyetal wurde  ebenfalls ein Plakat verunstaltet. - FBVDie Unbekannten schlugen in Posieux ein zweites Mal zu. - FBVWer die Plakate…

Agrarpolitik

Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli. - Olivier Ruprecht Bio-Suisse-Präsident Urs Brändli nimmt in den Tamedia-Zeitungen Stellung zum Argument der Befürworter der Trinkwasser-Initiative, wonach wegen der Konzentration der Direktzahlungen auf die Biobetriebe deren…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE