18.12.2013 16:39
Quelle: schweizerbauer.ch - gro
Getreide
Mehr Importe wegen geringer Getreidequalität
Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) hat für nächstes Jahr eine Änderung beim Zollkontingent Brotgetreide beschlossen. Die Zollkontingentsmenge vom Juli (15'000 t) wird auf die Teilmengen vom Januar und April aufgeteilt.

Die im Januar freizugebende Menge wird also von 20'000 Tonnen auf 25'000 Tonnen, die Aprilmenge von 20'000 Tonnen auf 30'000 Tonnen erhöht. Die Freigabe im Juli wird gestrichen. Auslöser der Änderung war ein Antrag des Dachverbandes Schweizerischer Müller, welcher, gestützt auf seine Einschätzung der Versorgung mit mahlfähigem Brotgetreide bis zur Getreideernte 2014, eine Erhöhung des Zollkontingents forderte.

Auf Einladung des BLW diskutierten im November Vertreter der Getreidewirtschaft über die Versorgungssituation und die Freigabe des Zollkontingents. Nach Angaben von Swiss Granum ist von einer ausreichenden Menge an mahlfähigem Brotgetreide auszugehen, doch ist die Qualität unterdurchschnittlich zu bewerten. Schliesslich wurde ein Antrag der Fenaco zur Umverteilung der Kontingentsmengen mehrheitlich unterstützt.

Damit können im ersten Semester 2014 zusätzliche Mengen von qualitativ hochwertigem Brotgetreide eingeführt werden, um die Inlandware aufzumischen. Die Entwicklung der Marktversorgung wird weiterverfolgt, und nötigenfalls werden auf Antrag entsprechende Massnahmen geprüft.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE