29.03.2017 14:47
Quelle: schweizerbauer.ch - blu/lid
St. Gallen
Milchmarkt macht Sorgen
An ihrer Versammlung blickten die Delegierten des St. Galler Bauernverbandes auf ein Jahr mit Höhen und Tiefen zurück. Sorgen bereitet der Milchmarkt.

Die Lage auf dem Milchmarkt treffe den Kanton St. Gallen besonders, sagt Verbandspräsident Peter Nüesch laut Medienmitteilung. Als Grünlandkanton mit hohen Niederschlägen sei die St.Galler Landwirtschaft prädestiniert für die Milchproduktion. Damit die Produktion auch in Zukunft gewährleistet sei, müssten jedoch die höheren Produktionsstandards im hohen Kostenumfeld abgegolten werden. „Wir Landwirte führen den Grundauftrag für die Versorgung der Bevölkerung mit nachhaltigen und gesunden Nahrungsmitteln sehr gerne aus – aber nicht um jeden Preis“, machte Nüesch klar.

Sackgasse Raumplanung


Ansonsten sei die Milchproduktion ein Auslaufmodell, so Nüesch. Der Präsident fordert in der Begrüssungsrede eine Struktbereinigung der Handelsorganisation im Milchmarkt. In den geltenden Verhältnissen könne mit den Abnehmern nicht auf Augenhöhe verhandelt werden. Der Bauernverband bemängelt zudem, dass die aktuellen Rahmenbedingungen den Betrieben nur wenig Möglichkeit zur Entwicklung geben.

Besonders in der Raumplanung stecke man in einer Sackgasse, wurde laut Medienmitteilung an der Versammlung verschiedentlich betont. Es werde immer schwieriger, den vom Gesetz her erlaubten Wohnraum in der Landwirtschaftszone zu erstellen. Auch ein bodenunabhängiger Produktionszweig lasse sich heute auf vielen Betrieben gar nicht mehr realisieren, heisst es weiter.

Ein Betrieb pro Woche schliesst


Der St.Galler Bauernverband möchte daher zusammen mit der Regierung und den verantwortlichen Ämtern eine Strategie für die St.Galler Landwirtschaft entwickeln. Regierungsrat Bruno Damann versprach, dass der Kanton sich zusammen mit dem Bauernverband mit der strategischen Ausrichtung befassen werde.

Im Kanton St. Gallen gab es Ende 2016 noch 3'566 Landwirtschaftsbetriebe, 10.7 Prozent oder 382 Betriebe werden biologisch bewirtischaftet. Pro Woche schliesst ein Betrieb seine Tore. Eine überdurchschnittlich Abnahme wurde bei milchproduzierenden Betriebe registriert. 241 Betriebe oder 10.5% haben die Milchviehhaltung innert 2 Jahren aufgegeben. Die St. Galler Milchbauern produzierten mit 325 Millionen kg Milch immer noch 10% der gesamtschweizerischen Menge. 12% der rund 72‘000 Hektaren landwirtschaftlicher Nutzfläche werden als ökologische Ausgleichsfläche bewirtschaftet.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE