17.06.2019 10:24
Quelle: schweizerbauer.ch - hal
Ständerat
Motion Knecht droht Absage
SVP-Nationalrat Hansjörg Knecht (AG) forderte per Motion, die für Landschaftsqualitätsprojekte vorgesehenen Mittel sollten zur produzierenden Landwirtschaft umgelenkt werden.

Knecht hatte argumentiert, die in den Kantonen aufgegleisten Projekte gingen in eine völlig falsche Richtung. Landwirte würden heute zu Landschaftsgärtnern degradiert. Der Nationalrat folgte vor zwei Jahren der Motion.

Am Montag kommt nun die Motion in den Ständerat. Die zuständige Kommission des Ständerates ist der Meinung, die positiven Auswirkungen der Landschaftsqualitätsbeiträge würden überwiegen. Es profitiere ein sehr grosser Teil der Ganzjahresbetriebe davon, zudem würden die Bauern für diese Beiträge wichtige Service-public-Leistungen erbringen. Die Kleinbauern-Vereinigung ist erfreut, dass die Kommission des Ständerates die Motion deutlich abgelehnt hat und hofft, dass der Ständerat nachzieht. Landschaftsqualitätsbeiträge würden keine Begeisterungsstürme auslösen. Es brauche aber mehr Vielfalt, denn diese bringe langfristige wirtschaftliche Sicherheit und Lebensqualität, schreibt die Kleinbauern-Vereinigung in einer Mitteilung. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE