14.03.2013 11:17
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Erneuerbare Energie
Nationalrat erhöht KEV auf 1,5 Rappen pro Kliowatt
Mit 107 zu 70 Stimmen hat der Nationalrat am Donnerstag die Erhöhung der kostendeckenden Einspeisevergütung für erneuerbaren Strom von 0,45 auf 1,5 Rappen pro Kilowatt gutgeheissen. Die SVP und die FDP wollten davon nichts wissen.

Hansjörg Knecht (SVP/AG) bezeichnete die Erhöhung als Folge eines Kuhhandels zwischen Subventionsempfängern und Grossverbrauchern. Die Zeche bleibe dabei an den Konsumenten und am Gewerbe hängen. Im Gegenzug für die Erhöhung sollen die Grossverbraucher ihre Beiträge zurückerhalten. Dagegen stemmte sich Knecht allerdings nicht.

Eric Nussbaumer (SP/BL) erklärte, die Erhöhung abzulehnen, bedeute ein Nein zur Energiewende. Der wohlausgewogene Kompromiss sei nur im Paket zu haben. Zudem seien die Strompreise für die Konsumenten in den letzten zehn Jahren um zehn Prozent gesunken und für das Gewerbe um zwanzig.

Bundesrätin und Energieministerin Doris Leuthard unterstrich, ohne Fördermassnahmen gehe es bei den erneuerbaren Energien noch nicht. Die Beitragserhöhung sei aber keineswegs permanent, mit steigender Konkurrenzfähigkeit der erneuerbaren Energien sinke die Subvention. Was es aktuell brauche, sei ein Abbau der langen Warteliste für neue Projekte. Das seien Investitionen Privater, die auf ihre Auslösung warteten. Knecht zeige keine Alternativen auf.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE