9.01.2020 06:33
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Graubünden
Plantahof-Neubau: Breite Zustimmung
Der Kanton Graubünden möchte mit 24,5 Millionen Franken das Tagungszentrum Plantahof erneuern. Am 9. Februar wird das Stimmvolk über den Verpflichtungskredit befinden. Gegner sind bisher keine auszumachen.

Am landwirtschaftlichen Bildungszentrum Plantahof werden seit 120 Jahren Landwirtinnen und Landwirte ausgebildet. Bis 2024 möchte der Kanton drei Gebäude neu bauen. 

Neubau sinnvoller als Renovation

Denn das Tagungszentrum ist in die Jahre gekommen. Die über 40-jährige Unterkunft, der Speisesaal, das Tagungszentrum und die Küche seien baufällig, heisst es in der Abstimmungsbotschaft. Es habe sich gezeigt, dass Abriss und Neubau aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoller seien als eine Renovation. Der Gross Rat hat einem Kredit im vergangenen Spätsommer ohne Gegenstimme zugestimmt.

Opposition gegen den Kredit ist bisher nicht auszumachen. Am Mittwoch hat sich Komitee «Ja zur Erneuerung Tagungszentrum Plantahof» zu Wort gemeldet. Für das überparteiliche Komitee mit Mitgliedern der BDP, SVP, SP, FDP und CVP ist klar: Die Sanierung ist dringend.

Ausbildung wird noch wichtiger

«Für den Bündner Bauernverband hat der Plantahof als Ausbildungszentrum eine sehr grosse Bedeutung. Wir sind angewiesen auf gut ausgebildete Berufsleute, was dank dem Plantahof gewährleistet ist», sagt Thomas Roffler (SVP), Präsident des Bündner Bauernverbandes, zur «Südostschweiz». Er geht davon aus, dass mit der Agrarpolitik 2022+ die Ausbildung noch wichtiger wird. 

Auch die SP steht hinter dem Projekt. «Der heutige Plantahof ist nicht mehr auf dem Stand der zeitgemässen Anforderungen und da sind diese Investitionen dringend nötig. Die Landwirtschaft hat im Kanton Graubünden einen enorm hohen Stellenwert», sagt Grossrätin Tina Gartmann-Albin zur Zeitung. Der Plantahof sei heute bereits eine führende landwirtschaftliche Schule. Mit der Sanierung könne sie ihre Position ausbauen, so Gartmann-Albin.

Kein Plan B

Sollte der Kredit vom Stimmvolk gutgeheissen werden, soll ab Sommer 2021 während vier Jahren gebaut werden. «Das spart Kosten», sagte Plantahof-Direktor Peter Küchler gemäss grheute.ch. 

Ein gegnerisches Komitee hat sich bis jetzt nicht gebildet. Küchler ist überzeugt, dass die Vorlage vom Volk gutgeheissen wird. «Ich glaube nicht, dass ein Plan B nötig ist. Sehr viele wissen, was der Plantahof für die ganze Region bedeutet», sagte Küchler weiter.

Das landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungszentrum Plantahof in Landquart (LBBZ Plantahof) ist als landwirtschaftliche Einrichtung eine Institution von überregionaler Bedeutung. Neben dem Landwirtschaftsbetrieb und der Aus- und Weiterbildung sind auch die Zuchtforschung und Beratung wichtige Tätigkeitsbereiche des LBBZ Plantahof. Durch diese hat sich das LBBZ Plantahof gemäss eigenen Angaben zu einem bedeutenden Tagungszentrum entwickelt.  

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE