Dienstag, 26. Januar 2021
20.10.2019 17:50
St. Gallen

Ritter wiedergewählt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Die SVP und die CVP sind im Kanton St. Gallen die grossen Verlierer der Nationalratswahlen. Die beiden bürgerlichen Parteien verlieren je einen Sitz. Abgewählt wurden Barbara Keller-Inhelder (SVP), Thomas Müller (SVP) und Thomas Ammann (CVP). Gewinner sind Grüne und GLP, die je ihren Sitz zurückerobern konnten.

Die Grünen und die GLP gehörten vor vier Jahren im Kanton St. Gallen zu den grossen Verlierern bei den Nationalratswahlen. Yvonne Gilli (Grüne) und Margrit Kessler (GLP) wurden damals abgewählt. Die SVP und die FDP eroberten die Sitze. Vier Jahre später holen sich die Grünen und die GLP die Sitze zurück – auf Kosten der SVP und der CVP. Neu in den Nationalrat gewählt wurden Franziska Ryser (Grüne), die auch bei den Ständeratswahlen ein beachtliches Resultat erzielte, und Thomas Brunner (GLP).

Bei der SVP müssen sich Barbara Keller-Inhelder nach vier Jahren und Thomas Müller nach 12 Jahren vom Nationalrat verabschieden. Neben den Bisherigen Lukas Reimann, Mike Egger und Roland Rino Büchel wird Esther Friedli, die Lebensgefährtin von Toni Brunner, neu die SVP St. Gallen im Nationalrat vertreten.

Auch bei der CVP gab es lange Gesichter: Bauernpräsident Markus Ritter und Olma-Direktor Nicolo Paganini müssen künftig zu zweit nach Bern fahren. Thomas Ammann wurde nach vier Jahren im Nationalrat wieder abgewählt.

Bei der FDP wurde Marcel Dobler, der es bei den Ständeratswahlen nur auf den vierten Platz schaffte, wiedergewählt. Susanne Vincenz-Stauffacher ersetzt Walter Müller, der nicht mehr antrat.

Die neue Sitzverteilung lautet: SVP 4 (2015: 5), SP 2 (2), FDP 2 (2), CVP 2 (3), Grüne 1 (0), GLP 1 (0).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE