11.10.2018 06:33
Quelle: schweizerbauer.ch - blu
Bund
SBV kritisiert Finanzkontrolle scharf
Der Bund soll bestimmte Landwirtschaftszahlungen an externe Organisationen reduzieren oder ganz abschaffen, empfiehlt die eidgenössische Finanzkontrolle (EFK). Der Schweizer Bauernverband reagiert mit Unverständnis.

Die EFK schlägt vor, mehrere Millionen an Beiträgen nicht mehr auszurichten. Produkte und Produktionsverfahren, die nicht nachhaltig und standortangepasst seien, sollte der Bund weniger stark oder gar nicht mehr fördern, schreibt die EFK in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht.

Der Schweizer Bauernverband (SBV) kritisiert die EFK scharf. Diese habe ihre Aufgabe «offensichtlich» missverstanden, da «ihr offensichtlich die dafür nötige Fachkompetenz fehlt», moniert der Verband. «Die Tierhaltung ist ganz speziell im Berggebiet die einzige standortgerechte Produktion», hält der SBV fest.

Unschön sei, dass sich die öffentliche Hand bisher nicht für den neuen Verfassungsartikel interessierte, diesen nun aber missbrauche, die Landwirtschaft zu schwächen. «Die in Frage gestellten Infrastrukturbeiträge sind für die öffentlichen Märkte für eine faire Preisbildung, die Markttransparenz und damit für eine angemessene Beteiligung der Landwirtschaft an der Wertschöpfung wichtig», schreibt der SBV in einem Communiqué. 

Der Verband fordert Regierung und Behörden auf, den vom Volk erteilten Auftrag zur Stärkung der einheimischen Ernährungssicherheit wahrzunehmen.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE