21.02.2014 13:01
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Bilaterale
Schneider-Ammann: Parteien müssen zusammenstehen
Um die anstehenden Herausforderungen nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative zu überwinden, muss die Schweiz die Reihen schliessen. Bundesrat Schneider-Ammann erwartet, dass sich die SVP konstruktiv in die Gespräche mit der EU einbringt.

Künftig gelte es, Streitereien bei Seite zu legen, sagte der Wirtschaftsminister in einem Interview mit der Zeitung «Le Matin» vom Freitag. «Die SVP darf nicht das Risiko eingehen, unsere Wirtschaft zu schwächen, mit all den Folgen für den Arbeitsmarkt.» Zurzeit sei es das Wichtigste, «Lösungen zu finden und keine Zeit zu verlieren».

Der Bundesrat erarbeite zurzeit ein provisorisches Abkommen für die kommenden Wochen, sagte Schneider-Ammann. «Die momentane Unsicherheit ist Gift für alle Betroffenen, Wissenschaftler und Unternehmer.» Der Wirtschaftsminister zeigte sich zuversichtlich: «Die Schweiz hat gegenüber der EU noch einen Trumpf in der Hand, vor allem in der Forschung und Wissenschaft, wo wir die Innovativsten sind.»

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE