29.02.2016 06:10
Quelle: schweizerbauer.ch - sda
Solothurn
SO: Emme wird revitalisiert
Die letzten fünf Kilometer der Emme zwischen Biberist SO und der Einmündung in die Aare zwischen Luterbach und Zuchwil können revitalisiert werden. Die Solothurner Stimmberechtigten haben dem 73,6 Millionen-Projekt mit einem Ja-Stimmenanteil von mehr als 83 Prozent klar zugestimmt.

86'175 Stimmberechtigte stimmten für die Vorlage, 17'589 dagegen. Die Stimmbeteiligung betrug 59,77 Prozent. Der Kanton Solothurn muss allerdings nur 18,8 Millionen Franken beisteuern. 36 Millionen Franken kommen vom Bund, 8,3 Millionen Franken stammen aus dem kantonalen Altlastenfonds, 6,9 Millionen müssen die Anstössergemeinden bezahlen und 1,8 Millionen Franken tragen Dritte bei, die vom Projekt betroffen sind.

Das Projekt war unbestritten. Es sieht vor allem eine Verbreiterung der Emme und den Bau von neuen Hochwasserschutzdämmen vor. Die derzeitigen Verbauungen stammen aus der Zeit der Emmekorrektion vom vorletzten Jahrhundert. Sie sind baufällig und erfüllen ihre Schutzfunktion nicht mehr. Bei den Hochwassern 2005 und 2007 schrammte die Region haarscharf an einer Überschwemmung vorbei. Östlich der Einmündung der Emme in die Aare wird derzeit die neue Medikamenten-Fabrik der amerikanischen Firma Biogen mit total 400 Arbeitsplätzen gebaut.

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE