8.10.2019 08:45
Quelle: schweizerbauer.ch - aiz
USA
Trump will bei Farmern punkten
In den USA hat am Freitag die Trump-Regierung einen Plan zur Steigerung des Inlandsverbrauchs von Biokraftstoffen vorgestellt, der ab dem nächsten Jahr den US-Farmern in einem schwierigen Marktumfeld unter die Arme greifen soll.

Trump strebt mit der Entscheidung die Unterstützung der Landwirte bei den US-Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr an, schreibt Reuters. Die Handelsgruppen der US-Öl-, Raffinerie- und Petrolchemieindustrie zeigten sich über die Pläne "zutiefst besorgt". 

Mehr Ethanol beimischen

Der Plan ziele auf eine nicht näher festgelegte Erhöhung der Ethanolmenge, die US-Ölraffinerien ab 2020 ihrem Kraftstoff beimischen müssen, ab. Hürden, die einem gesteigerten Verkauf von Benzin mit höherem Ethanolgehalt wie E15 entgegenstehen sollen laut dem Plan abgeschafft werden, erklärte die US-Umweltbehörde EPA. 

Die EPA will sicherstellen, dass ab 2020 über 15 Mrd. Gallonen (56,78 Mrd. Liter) herkömmliches Ethanol in die Kraftstoffversorgung des Landes beigemischt werden, kündigte die Behörde am Freitag an. "Präsident Trump hat eine Vereinbarung getroffen, die weiterhin die heimische Ethanol- und Biodieselproduktion fördert, die Bauern unseres Landes unterstützt und für mehr Energiesicherheit sorgt", sagte EPA-Experte Andrew Wheeler. 

Mächtige US-Maislobby

Das Vorhaben wird allgemein als Versuch von Präsident Trump gesehen, sein Versprechen an die Farmer vom August einzulösen. Damals hatte seine Regierung die mächtige US-Maislobby verärgert, weil 31 Ölraffinerien von ihren Verpflichtungen, Ethanol auf Maisbasis Benzin beizumischen, entbunden wurden oder Anteile von Unternehmen gekauft werden konnten, die Biosprit herstellten.

Biokraftstoffunternehmen, Landwirte und Gesetzgeber des Mittleren Westens beklagten einst, dass die Ausnahmeregelungen die Nachfrage nach Mais unterlaufen, die bereits aufgrund des Handelskrieges der USA mit China merklich nachgelassen habe. Die Trump-Regierung hatte E15 bereits Anfang dieses Jahres einen Schub verliehen, indem sie die saisonalen Beschränkungen der Obama-Ära aufhob, die den Verkauf während der Sommermonate verboten hatten. 

Raffineriebetreiber verärgert 

Die rivalisierende Öl- und Maisindustrie hat sich lange Zeit über die amerikanische Biokraftstoffverordnung, Renewable Fuel Standard, gestritten. Die neue Regelung hilft den Maisbauern, indem ein Markt für 15 Mrd. Gallonen Ethanol pro Jahr geschaffen wurde, verärgert aber die Raffineriebetreiber, die behaupten, die Einhaltung könne sie ein Vermögen kosten. 

Senatoren aus Iowa, dem US-Bundesstaat mit der grössten Ethanolproduktion des Landes, begrüssten den Schritt. "Der Präsident hat unsere Botschaft gehört und darauf reagiert", sagte der republikanische Senator Joni Ernst in einer Erklärung. "Unsere Botschaft war klar: Halten Sie den Renewable Fuel Standard ein - 15 Mrd. bedeuten 15 Mrd.", sagte Ernst, der massgeblich an der Ausarbeitung des Deals beteiligt war. 

SCHWEIZER BAUER
BEKANNTSCHAFTEN
DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE