Freitag, 30. September 2022
14.01.2015 17:44
Ernährungssicherheit

VPL: Anliegen der Landwirtschaft werden verfehlt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/lid

Für den Verein für eine produzierende Landwirtschaft (VPL) ist der vom Bundesrat präsentierte Gegenentwurf zur Ernährungssicherheitsinitiative keine Alternative. Der Gegenentwurf lasse viele Punkte ungeklärt, wiederhole Bestehendes und wolle die Agrarmärkte öffnen, schreibt das VPL.

Im Gegenentwurf des Bundesrates spreche sich die Landesregierung für eine ressourceneffiziente und wettbewerbsfähige Produktion aus, teilt das VPL mit. Der Verein stört sich insbesondere daran, dass der Bundesrat den Zugang zu den internationalen Agrarmärkten begünstigen wil und dass die Reduktion des administrativen Aufwandes aber unerwähnt bleibt. Zu vielen Fragen bleiben für den VPL offen. Die „wahren“ Anliegen der Nahrungsmittel produzierenden Landwirte würden verfehlt, heisst es weiter. 

„Die Kernanliegen der Initiative, die Stärkung der inländischen Lebensmittelproduktion, die Reduzierung des administrativen Aufwandes in der Landwirtschaft und eine angemessene Rechts- und Investitionssicherheit in der Branche, werden durch den bundesrätlichen Gegenentwurf nicht abgedeckt“, so das VPL. Der VPL, Mitinitiant der Ernährungssicherheitsinitiative, will sich weiterhin gegen diese „widersprüchliche“ Politik stellen und hält deshalb an den Forderungen der Initiative fest.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

«Ich wollte eigentlich dahin kommen um Freudensprünge zu machen», sagt Armin Capaul nachdenklich und enttäuscht.  - Anja Tschannen Die Einführung eines «Hörnerfrankens» in der Direktzahlungsverordnung wurde abgelehnt. Armin Capaul, Initiant…

Agrarpolitik

Nach Schweizer Klimaszenarien wird die Temperatur weiterhin rasch ansteigen. - Gerd Altmann Ein Sommer wie der diesjährige könnte in den kommenden Jahrzehnten normal sein. Klimaforschende der Universität Bern formulierten drei…

Agrarpolitik

Der Nationalrat hat À-fonds-perdu-Beiträge für moderne Landmaschinen abgelehnt. Gemäss Bundesrat Guy Parmelin sind solche Beiträge in der AP22+ vorgesehen. - Jonas Ingold Bäuerinnen und Bauern sollen sich vorerst nicht umweltschonende landwirtschaftliche…

Agrarpolitik

Für horntragende Kühe gibt es keine Direktzahlungen. Der Nationalrat hat den Vorstoss versenkt. - Selina Gadient Bauern erhalten keine Direktzahlungen, wenn sie ihren Kühen die Hörner belassen. Der Nationalrat ist…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE