Freitag, 30. September 2022
23.03.2015 14:10
Landwirtschaftsinitiative

VPL: Gegenentwurf ist «trojanisches Pferd»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Der Verein für eine produzierende Landwirtschaft (VPL) lehnt den Gegenentwurf des Bundesrates zur Initiative «für Ernährungssicherheit» ab. Er übergehe die tatsächlichen Probleme in der Landwirtschaft, ignoriere die Ziele der Initiative und sei rechtlich untauglich.

Zum Bauernsterben, der extrem hohen Belastung vieler Betriebsleiter und Bauernfamilien, den schwierigen Finanzsituationen und den zunehmenden sozialen Problemen äussere sich der Bundesrat mit keinem Wort, kritisierte der Berner SVP-Nationalrat und VPL-Präsident Rudolf Joder am Montag vor den Medien.

Der Bundesrat wolle nicht gute Rahmenbedingungen schaffen für eine einheimische, produzierende Landwirtschaft, sondern den Schrumpfungsprozess aktiv weiterführen. Seit dem Jahr 2000 seien in der Schweiz weitere 15’000 Landwirtschaftsbetriebe verschwunden und über 40’000 Arbeitsplätze aufgegeben worden.

Der Bundesrat nehme auch nicht zur Kenntnis, weshalb die Ernährungssicherheitsinitiative ausgearbeitet und lanciert worden sei. Sie sei das direkte Folgeprojekt des gescheiterten Referendums gegen die Agrarpolitik 2014-2017. Die Initiative bekämpfe diese Agrarpolitik und wolle deren jetzt immer deutlicher sichtbaren gravierenden Folgen korrigieren.

Der Gegenentwurf sei ein «trojanisches Pferd» und verlange das Gegenteil der Initiative. Der Bundesrat wolle eine internationale Arbeitsteilung, bei der die schweizerische Landwirtschaft nur noch eine untergeordnete Rolle spiele.

Mehr zum Thema
Agrarpolitik

«Ich wollte eigentlich dahin kommen um Freudensprünge zu machen», sagt Armin Capaul nachdenklich und enttäuscht.  - Anja Tschannen Die Einführung eines «Hörnerfrankens» in der Direktzahlungsverordnung wurde abgelehnt. Armin Capaul, Initiant…

Agrarpolitik

Nach Schweizer Klimaszenarien wird die Temperatur weiterhin rasch ansteigen. - Gerd Altmann Ein Sommer wie der diesjährige könnte in den kommenden Jahrzehnten normal sein. Klimaforschende der Universität Bern formulierten drei…

Agrarpolitik

Der Nationalrat hat À-fonds-perdu-Beiträge für moderne Landmaschinen abgelehnt. Gemäss Bundesrat Guy Parmelin sind solche Beiträge in der AP22+ vorgesehen. - Jonas Ingold Bäuerinnen und Bauern sollen sich vorerst nicht umweltschonende landwirtschaftliche…

Agrarpolitik

Für horntragende Kühe gibt es keine Direktzahlungen. Der Nationalrat hat den Vorstoss versenkt. - Selina Gadient Bauern erhalten keine Direktzahlungen, wenn sie ihren Kühen die Hörner belassen. Der Nationalrat ist…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE